Sustainable MBR Application by Mechanical Membrane Cleaning

A non-chemical, mechanical cleaning process has been developed, in which granulates (particles) are added to the activated sludge in order to effect a continuous abrasion of the fouling layer.

Over about 2 years, two lines (one with MCP and one without) of submerged BIO-CEL® modules were operated in pilot trials. During this test period, the benefits of the new MCP revealed to be evident. The results show the improvement regarding to the flow rate that can be obtained with the new mechanical cleaning process. By using granulates, the average flow rate can be increased by about 20 %. Additionally, the peak flux of 40 L(m² × h) for more than 2 weeks (constant 24 h/d) was much higher compared to the reference line without MCP. The membrane surface area is designed in accordance with the peak flux, but also with the average flux. In real world applications, about 20 % less membrane area for BIO-CEL®-MCP compared to the standard MBR process can be realized. Both lines showed the same superior effluent quality. The turbidity of the granulate line did not change during the test period and also the COD removal was constantly high at 95 %. These results indicate an intact and undamaged membrane surface.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF international 2011 (September 2011)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Christoph Thiemig
Prof. Dr.-Ing. Stefan Krause

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Breites Leistungsspektrum
© Rhombos Verlag (3/2019)
Für die Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm stehen aus technischer und ökonomischer Sicht verschiedene Verfahren zur Verfügung

Kommunale Wasserdienstleistung in trockenen Tüchern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung müssen langfristig sicher sein. Dies erfordert die Bewertung und Steuerung von Gefahrenpotenzialen und Risiken. Daher wurde ein Nachhaltigkeitscontrolling für siedlungswasserwirtschaftliche Systeme entwickelt.

„Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg hat die Entnahme von Spurenstoffen aus dem Abwasser im Fokus“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe – KomS – sammelt und bündelt in Baden-Württemberg Wissen und Betriebserfahrungen zu den Themen Spurenstoffe wie Arzneimittel oder hormonell wirksame Substanzen im Abwasser und möglichen Verfahrenstechniken zu deren Elimination. WASSER UND ABFALL sprach mit seinem Leiter Herrn Dr. Steffen Metzger über Ziele und Aktivitäten des Kompetenzzentrums.

Ozonung für die Abwasserdesinfektion und Spurenstoffentfernung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2016)
Eine Ozonung des gesamten Abwasserstromes einer kommunalen Kläranlage sowohl betrieblich wie auch wirtschaftlich möglich.

Erhöhte Anforderungen an die Phosphatelimination auf Kläranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2016)
Durch die konsequente Umsetzung der EU-WRRL werden im Ablauf von Kläranlagen vermehrt sehr niedrige Pges-Ablaufwerte gefordert. Neben der einzusetzenden Verfahrenstechnik und der Zusammensetzung des Rohabwassers sind zur Bewertung der Leistungsfähigkeit auch Probenart und Auswertungssystematik von Bedeutung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?