Interview: Membrane technology under discussion

The Institutes for Environmental Engineering (ISA) and for Chemical Process Engineering (AVT) of RWTH Aachen University together with the International Water Association (IWA) this year arrange the 6th IWA Specialist Conference on Membrane Technology for Water & Wastewater Treatment, an international forum for experts with about 140 lectures on the current status of research and development in membrane technology, Prof. Dr. Johannes Pinnekamp, director of the ISA, and Christine Ziegler of gwf-Wasser|Abwasser talked about the orientation and significance of the event and the major applications of membrane technology in the field of water and wastewater treatment.

gwf: In the meantime, the membrane symposia in Aachen have well established in the agenda of the water professionals. What makes the conference so special this year?
Prof. Pinnekamp: We arrange this conference on membrane technology for many years now as a joint conference of the Institute for Environmental Engineering (ISA) and the Institute for Chemical Process Engineering (AVT) here at the RWTH Aachen. Prof. Robert Rautenbach, who sadly already passed away, and Prof. Max Dohmann have started this series. In the meantime Prof. Thomas Melin and Prof. Matthias Wessling from the AVT and I have taken over responsibility for this task. Since the beginning of the series, eight conferences have already been held, but only at a national scale. However, it soon become clear that this topic also has international relevance and, therefore, we gradually increased the proportion of lectures in English language. The next step towards a more international presentation was undertaken two years ago at the conference of the International Water Association (IWA) in Beijing: the candidature for the follow-up event in 2011. Indeed, not as elaborate as for a candidature for the Olympic Games, but yet with a wellfi lled application fi le containing information about event, city of Aachen, RWTH Aachen and hotel capacity. Finally, the RWTH Aachen was successful in Beijing and has been elected.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF international 2011 (September 2011)
Seiten: 4
Preis: € 0,00
Autor: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Johannes Pinnekamp
Dipl.-Ing. Christine Ziegler

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kommunale Wasserdienstleistung in trockenen Tüchern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung müssen langfristig sicher sein. Dies erfordert die Bewertung und Steuerung von Gefahrenpotenzialen und Risiken. Daher wurde ein Nachhaltigkeitscontrolling für siedlungswasserwirtschaftliche Systeme entwickelt.

Praktische Erfahrungen bei der Modernisierung von Pumpwerken und Rechenanlagen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2011)
Viele Pumpwerke und Rechenanlagen sind aufgrund des fortgeschrittenen Alters, insbesondere der Maschinen- und EMSR-technischen Ausrüstung, mittlerweile modernisierungsbedürftig. Für viele Betreiber von Kanalnetzen und Kläranlagen ist ein erheblicher Investitionsbedarf vorhanden und es stellt sich die Frage, wie eine ganzheitliche Betrachtung der Planungsaufgabe und auszusehen hat.

Möglichkeiten und Grenzen oxidativer Verfahren in der Wasseraufbereitung (Trinkwasser, Abwasser)
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2010)
Oxidative Prozesse spielen seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle in der Wasseraufbereitung zur Desinfektion und Voroxidation. In den letzten Jahren ist zunehmend die Eliminierung organischer Spurenstoffe in den Vordergrund getreten. Der Beitrag stellt den aktuellen Wissensstand zu den verschiedenen Oxidationsprozessen, Untersuchungsergebnisse aus der Aufbereitung von Trinkwasser und Abwasser sowie zur Toxizität der gebildeten Oxidationsprodukte vor.

Developing an Integrated Water Resources Management (IWRM) Concept for the Capital Brasília
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
IWAS-Áqua DF Brasília

Möglichkeiten und Grenzen oxidativer Verfahren in der Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
Oxidative Prozesse spielen seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle in der Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung zur Desinfektion und Voroxidation. In den letzten Jahren ist zunehmend die Eliminierung organischer Spurenstoffe in den Vordergrund getreten. Der Beitrag stellt den aktuellen Wissensstand zu den verschiedenen Oxidationsprozessen, Untersuchungsergebnisse aus der Aufbereitung von Trinkwasser und Abwasserbehandlung sowie zur Toxizität der gebildeten Oxidationsprodukte vor.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?