Aplicación de HEC-RAS 4.0 en el cálculo del comportamiento hidráulico del rechazo de carga en mini- y pequeñas centrales hidroeléctricas

Una falla eléctrica o mecánica en una central hidroeléctrica inicia un evento que se llama rechazo de carga, el cual puede causar dos efectos transitorios en la central: golpe de ariete en los conductos cerrados (la tubería de presión) y una onda transitoria en el canal de aducción. Los métodos para calcular el golpe de ariete son muy estudiados y conocidos (Audisio, 2004, Tullis, 1989). Sin embargo, no existe mucha experiencia y falta una metodología para el análisis y control de la onda transitoria en los canales abiertos. Dichas ondas transitorias pueden dañar las obras civiles, además de arriesgar a personas y propiedades adyacentes. Se presenta HEC-RAS 4.0 como programa computacional de distribución libre (www.hec.usace.army.mil) para el diseño de los componentes hidráulicos del sistema de aducción y para realizar un análisis de sensibilidad en “steady state” (flujo no variable), así como también para el análisis de ondas transitorias.

Se presenta un ejemplo del análisis de una PCH (Pequeña Central Hidroeléctrica) de alta caída ubicada en la región del Bío Bío en Chile, con una potencia de 7.0 MW, una caída bruta de 245 m y un caudal de diseño de 3.5 m3/s. Primero se realiza un análisis de sensibilidad para evaluar los efectos de variación en el acabado del canal (afectando el coeficiente de rugosidad Manning n) y variaciones de caudal. Con HEC-RAS 4.0, se verifica que para caudales y rugosidades iguales o menores que los asumidos, el diseño actual del sistema de aducción es el adecuado; mientras que para valores mayores que los actuales, el canal se desborda. Posteriormente, se realiza un análisis de la onda transitoria, se simplifica la condición de borde aguas abajo (la entrada de la tubería de presión), suponiendo un cierre instantáneo y verificando que dicha simplificación sea razonable. Después, se evalúan dos alternativas para mitigar la onda con las soluciones de aumentar la altura de los muros del canal y la cámara de carga, empleando un vertedero de excedencias en la cámara de carga.
 
El ejemplo muestra la utilidad de HEC-RAS 4.0 para analizar problemas de ondas transitorias en centrales hidroeléctricas. No existen otras metodologías en la literatura para el análisis de dichos problemas. En este sentido, HEC-RAS 4.0 tiene la ventaja de estar disponible sin costo y contar con una buena documentación de apoyo.



Copyright: © CINER
Quelle: E & D 36 (Agosto 2010) (August 2010)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 2,50
Autor: Ing. Daniel B. Wright
Juan Marcus Schwenk

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Projekt der Hochschule Hof zur Förderung der Nutzung von Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Um den Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf eine noch wenig genutzte Art und Weise zu erhöhen, hat die Hochschule Hof in dem Projekt NEEWa ein Netzwerk aus Experten und Interessierten aufgebaut, das die Gewinnung von Strom aus Wasserkraft in bestehenden Wasseranlagen stärken soll.

Curved-Bar-Rack-Bypass-Systeme für den Fischschutz an Wasserkraftanlagen und Wasserfassungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Ein neuartiger Fischleitrechen mit vertikalen, gebogenen Stäben und anschließendem Bypass-System (BS) stellt eine vielversprechende technische Lösung für den Fischabstieg an Laufwasserkraftwerken dar. Dieses sogenannte Curved-Bar-Rack-Bypass-System (CBR-BS) zeichnet sich durch geringe hydraulische Verluste, eine symmetrische Rechenabströmung und eine hohe Fischleiteffizienz im Labor aus. Dieser Beitrag präsentiert die Forschungsergebnisse der Laborversuche und der numerischen Modellierung zum neu entwickelten CBR-BS.

Bemessungsempfehlungen für den Fischschutz mit Horizontalrechen-Bypass-Systemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Obwohl Horizontalrechen-Bypass-Systeme (HBR-BS) dem Stand der Technik für den Fischschutz und Fischabstieg entsprechen und in den letzten Jahren an vielen europäischen Wasserkraftanlagen installiert wurden, gibt es immer noch diverse Wissenslücken bezüglich der Hydraulik, den betrieblichen Aspekten und des Fischverhaltens. Aus diesem Grund wurden an der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich umfangreiche hydraulische und ethohydraulische Untersuchungen durchgeführt. In diesem Beitrag werden die wichtigsten Forschungsresultate der ethohydraulischen Versuche präsentiert und wichtige Bemessungsempfehlungen zusammengefasst.

Feinrechen - Grenzen der Kirschmer- Gleichung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Die Berechnung des Stauhöhenverlusts an Feinrechen in kommunalen Kläranlagen basiert seit Jahrzenten auf der von Otto Kirschmer 1925 entwickelten Gleichung. In der Praxis zeigt sich bei Anwendung dieser für Wasserkraftanlagen konzipierten Gleichung auf Feinrechen, dass sich die berechneten und gemessenen Werte z. T. erheblich unterscheiden. Unter Zuhilfenahme von über 900 Experimenten wurden in der Herleitung der Kirschmer-Gleichung die dafür verantwortlichen Annahmen, welche in heutigen Kläranlagen oft nicht zulässig sind, identifiziert.

Neues Turbinendesign verringert Verletzungsgefahr für Fische
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Für den Betrieb von Wasserkraftwerken wird der Schutz von Natur und Umwelt immer wichtiger. Andritz Hydro widmet sich diesem Thema schon seit langem und hat nun verschiedene Maßnahmen am Kraftwerk Eddersheim umgesetzt, um den Schutz der Fische zu erhöhen – bei einer gleichzeitigen Steigerung des Wirkungsgrades. Derzeit führt das Unternehmen diverse Testreihen und Modelversuche durch, um die Wirksamkeit der Maßnahmen in der Praxis zu prüfen. Offizielle Ergebnisse werden für Mitte 2022 erwartet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?