Nitratabbau kapazität im Grundwasserleiter der Halterner Sande

In einem stark landwirtschaftlich genutzten Untersuchungsgebiet werden Hinweise auf Nitratreduktionsprozesse mithilfe der Sedimentchemie und der Wasserchemie in Multi-Level-Messstellen ermittelt.

Mit einem großen Anteil des in NRW für die Wasserversorgung geförderten Grundwassers stellen die Halterner Sande ein wichtiges Grundwasserreservoir für die Region des westlichen Münsterlandes sowie für das nördliche Ruhrgebiet dar. Gleichzeitig wird in den Wassergewinnungsgebieten intensiv Landwirtschaft betrieben, was zu hohen Einträgen an Stickstoff aus Düngemitteln in die Böden und das Sickerwasser führt. Da es sich bei den Halterner Sanden weitestgehend um einen nicht überdeckten, freien Grundwasserleiter handelt, ist ein Stickstoffeintrag in das Grundwasser grundsätzlich möglich. Flach verfilterte Grundwassermessstellen lassen daher zum Teil bereits erhöhte Nitratkonzentrationen in den verschiedenen Untersuchungs gebieten erkennen, aber auch in einigen Förderbrunnen können bereits steigende Nitratkonzentrationen nachgewiesen werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2011 (Juni 2011)
Seiten: 7
Preis: € 7,00
Autor: Prof. Dr. Frank Wisotzky
Dipl.-Geogr. Martin Leson
Dipl.-Geol. Martin Böddeker
Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz
Ursula Boes

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ökologische Aufwertungsmaßnahmen beim Neubau des Wehrkraftwerks der RADAG
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2010)
Mit dem Bau des neuen Wehrkraftwerks der Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern AG (RADAG) konnte die Dotierwassermenge im Altrhein deutlich erhöht und gleichzeitig auch verschiedene ökologische Aufwertungsmaßnahmen realisiert werden. Des weiteren wurden verschiedene Aufwertungsmaßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Tieren sowie Pflanzen und ihren Lebensräumen realisiert. Im Vordergrund steht der Bau eines naturnahen Umgehungsgewässers gekoppelt mit einem unterwasserseitigen Fischsammelkanal am Wehrkraftwerk, der Bau einer naturnahen Fischaufstiegsanlage beim alten Maschinenhaus und die Strukturierung des Altrheins verbunden mit gezielten Kiesschüttungen.

Betrieb und Instandhaltung von Wassernetzen: gut oder billig?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2009)
Unter steigendem Kostendruck stellt sich für viele Wasserversorgungsunternehmen die Frage nach Einsparmöglichkeiten im Rohrnetz bei Aufrechterhaltung einer hohen Versorgungsqualität und langfristiger Substanzerhaltung. Reduzierte Budgets erfordern neue Strategien bei Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung. Dazu wurde in den letzten Jahren eine Reihe von Strategieansätzen, Werkzeugen und Verfahren entwickelt und umgesetzt, angefangen von innovativen Inspektionsund Messverfahren über bautechnische Verfahren zur Sanierung und Erneuerung bis hin zu neuen IT-Werkzeugen.

Anwendung des Sohldruck-Messverfahrens zur Korrektur von Wasserstandsdaten aus salzwasserbeeinflussten Grundwassermessstellen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2009)
Basierend auf Wasserstandsmessungen in Grundwassermessstellen werden Fragestellungen beantwortet, die etwa lauten: - Wohin strömt das Grundwasser? - Wie schnell strömt es? - Wo verläuft die Einzugsgebietsgrenze des Grundwasserkörpers?

Das neue Wasserkonzept – Mischwasser für Erfurt
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2008)
Die Erfurter Wasserversorgung beging 2006 das 870-jährige Jubiläum des Quellwasserwerkes Peterborn, aus dem bis heute noch Wasser gefördert wird, und das 130-jährige Bestehen der Zentralwasserversorgung, die am 1.1.1876 den Betrieb aufnahm. Nach einer schweren Choleraepidemie im Jahr 1866, der mehr als 1000 Menschen zum Opfer fielen, beauftragte der Erfurter Stadtrat 1867 den bekannten Hygieniker Professor Dr. von Pettenkofer aus München mit der Erarbeitung eines Gutachtens, in dessen Ergebnis der Aufbau einer zentralen Wasserversorgung für die Stadt empfohlen wurde.

Auswirkungen der regionalen Klimaentwicklung auf die Wasserversorgung am Beispiel Wasserwerk Potsdam Leipziger Straße
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2008)
Die Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) betreibt als lokaler Versorger die Wasserversorgung der Landeshauptstadt von Brandenburg, die sich als urbanes Zentrum stark entwickelt. 174 000 Einwohner, davon 24 000 im Umland, werden mit naturnah aufbereitetem Grundwasser aus pleistozänen Grundwasserleitern (GWL) mit anteiligem Uferfiltrat aus fünf Wasserwerken versorgt. Die Fassungsstandorte zeichnen sich durch unterschiedliche geogene und anthropogene Beeinflussungen aus.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?