bifa-Text Nr. 53: Ökoeffiziente Papierprodukte: Chancen und Risiken für Umwelt und Kosten

Mithilfe der Ökoeffizienzanalyse untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) ausgewählte Papierprodukte entlang der Wertschöpfungskette „Forst – Holz/Altpapier – Papier – Papierprodukte“. In zahlreichen Szenarien wurden Potenziale zur Verbesserung der Ökoeffizienz dieser Produkte über die gesamte Lebenswegkette hinweg identifiziert.

Mithilfe der Ökoeffizienzanalyse untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) ausgewählte Papierprodukte entlang der Wertschöpfungskette „Forst – Holz/Altpapier – Papier – Papierprodukte“. In zahlreichen Szenarien wurden Potenziale zur Verbesserung der Ökoeffizienz dieser Produkte über die gesamte Lebenswegkette hinweg identifiziert.
 
Auftraggeber für diese Arbeiten war das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG). Koinitiatoren und Projektpartner waren der Verband Bayerischer Papierfabriken e. V. und der Verband der Bayerischen Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie e. V. (BayPapier). Über BayPapier waren mehrere Unternehmen aus dem Kreis der Verbandsmitglieder als Projektpartner an den Arbeiten beteiligt. Ebenfalls als Projektpartner war die Papiertechnische Stiftung (PTS) eingebunden.
Über diesen engeren Kreis der Projektpartner hinaus waren der Verband der Wellpappen-Industrie e. V., der Verband Druck & Medien Bayern e. V. und Unternehmen aus den Bereichen Druck und Medien an den Arbeiten beteiligt. Das Konzept von IPP, durch Kooperation und Kommunikation ökologische und ökonomische Verbesserungen entlang der Lebenswegkette von Produkten zu erreichen, wurde in diesem Projekt von allen Beteiligten mit viel Engagement getragen.

Die Untersuchung wurde exemplarisch an den fünf Papierprodukten Buch, Katalog, Küchenrolle, Wellpappe und Zeitung durdchgeführt. Darunter waren altpapier- und frischfaserbasierte sowie gestrichene und ungestrichene Papiere. Die Analyse umfasste die gesamten Prozessketten von der Rohstoffversorgung über die Herstellung von Papieren und Papierprodukten bis zu deren Entsorgung. Zunächst wurden für diese Produkte die Ist-Zustände modelliert, also die derzeitigen Umweltwirkungen über die gesamten Produktlebenswege und die derzeitigen Kosten. Anschließend wurden „aktuelle Szenarien“ entwickelt, also solche mit kurz- und mittelfristig nutzbaren Ökoeffizienzpotenzialen sowie „strategische Szenarien“, die mittel- bis langfristig realisierbare Handlungsmöglichkeiten zur ökologischen und betriebswirtschaftlichen Verbesserung der Prozessketten aufzeigen. Die meisten dieser Szenarien wurden für mehrere Produkte analysiert, einige nur exemplarisch für ausgewählte Produkte.



Copyright: © bifa Umweltinstitut GmbH
Quelle:
Seiten: 68
Preis: € 8,50
Autor: Dipl.-Ing. René Peche
Dr. Siegfried Kreibe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Ganz im Sinne des Erfinders Premium
© Rhombos Verlag (1/2006)
Für eine erfolgreiche Markteinführung und Verbreitung nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen sollten Kunden frühzeitig in den Innovationsprozeß einbezogen werden

bifa-Text Nr. 58: Kooperation in der Wertschöpfungskette - Optimierung und Sicherung von Altpapierkreisläufen
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2013)
Die Studie mit dem Titel „Kooperation in der Wertschöpfungskette: Optimierung und Sicherung von Altpapierkreisläufen“ umfasst detaillierte Ergebnisse eines Projekts, das einen dauerhaft nachhaltigen und umweltschonenden Umgang mit der Ressource Altpapier zum Inhalt hatte.

bifa-Text Nr. 49: Wer kennt IPP im Jahr 2010?
© bifa Umweltinstitut GmbH (8/2010)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) untersuchte das bifa Umweltinstitut (bifa) bereits zum vierten Mal, inwieweit die Integrierte Produktpolitik (IPP) in der bayerischen Wirtschaft bekannt ist und von den Unternehmen praktisch umgesetzt wird. An der Befragung nahmen 370 Vertreter aus bayerischen Unternehmen teil.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy