Ablauf garantiert: Objektspezifische Entwässerungslösungen im Industriepark Höchst

Flächenentwässerung an Industriestandorten ist eine komplexe Aufgabe. Schnelle Regenableitung, Schwerlasteignung und Grundwasserschutz müssen zueinander finden. Für ein Betriebsareal, das dem Wasserhaushaltsgesetz unterliegt, und für eine Truck-Trasse im Industriepark Höchst kam eine besondere Lösung zum Einsatz.

Foto: Birco(21.04.2011) Industriepark Höchst, Verkehrsfläche vor Gebäude E 322 – Treffpunkt für Aggressives. Hier kommt zusammen, was für Gewässer, Böden und Grundwasser der KO-Schlag wäre. Infraserv, die Betreibergesellschaft des Industrieparks, disponiert an dieser Standortniederlassung auf einem Areal von rund 2.000 m2 jenen Teil des täglichen Stroms von Schwertransporten, die noch verwogen werden müssen – darunter immer auch ein bunter Mix an Gefahrgutladungen. Die bei verschiedenen Standortunternehmen befüllten Lkw kommen hier auf die Waage und werden dann für ihren weiteren Weg bereitgestellt. Dass bei solcher Konzentration von Transferaktivitäten mit umwelttoxischen Substanzen Risiken lauern, ist offensichtlich. Deshalb unterliegen Flächen dieser Art den gleichen Sicherheitsbestimmungen des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG)...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Birco Baustoffwerk GmbH, Infraserv Höchst GmbH
Autorenhinweis: Tom Kionka
Foto: Birco



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April 2011 (April 2011)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Tom Kionka

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Leicht und hoch belastbar: Kunststoff-Verbundwerkstoff zur Ableitung von Oberflächenwasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2012)
Das Jahr 2012 hat für Pipelife Deutschland perfekt begonnen, denn es gibt einen nennenswerten Neuzugang im Firmen-Portfolio: den Enviroblock, ein monolithisches Entwässerungssystem aus ‚PE-Beton’. Der verwendete Kunststoff-Verbundwerkstoff ‚CompoLith’ wird zu 100 Prozent aus hochwertigen Recycling-Materialien hergestellt.

Speichern und sparen - Regenwasser ist zu kostbar, um es zu verschwenden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
In der deutschen Wasserwirtschaft kommt es allmählich zum Paradigmenwechsel. Neben die problemlose Ableitung und umweltgerechte Reinigung von Abwasser ist gleichberechtigt ein neues Ziel getreten: der Erhalt des natürlichen Wasserhaushalts. Hierbei kommt der Regenwasser-Bewirtschaftung eine besondere Rolle zu.

Sauberes Wasser bleibt sauber - Getrenntes Abwasser-System im neuen Wohnviertel Hafen Offenbach
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2008)
In Offenbach am Main entsteht ein neues Stadtviertel mit einem getrennten Entwässerungssystem – Nachhaltigkeit in der Projektentwicklung ist hier selbstverständlich. Ein großer ökologischer Vorteil des Trennsystems ist die Entlastung der Kläranlage von großen Regenwassermengen.

Wasser im Ringtausch - Energie und Düngemittel aus Abwasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2008)
Neue Wege gehen Wasser und Abwasser in Knittlingen bei Pforzheim: Das Abwasser des Neubaugebiets ‚Am Römerweg’ wird zusammen mit Küchenabfällen semi-dezentral mit Anaerobtechnik gereinigt und gleichzeitig Biogas und Dünger als Wertstoffe gewonnen.

Regenwasserbewirtschaftung in Neubaugebieten, Praxisbeispiele
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (2/2003)
Darstellung des naturnahen Umgangs mit Regenwasser in Neubaugebieten anhand des Baugebietes „Dürrwiesen-Altenplos“ im oberfränkischen Heinersreuth.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?