Besiedlung von Wasserversorgungsnetzen durch Asseln und andere Invertebraten

Mess- und Beobachtungsverfahren

Zur Untersuchung von tierischen Organismen bzw. von komplexen Biozönosen in Wasserversorgungsanlagen existieren noch keine standardisierten Verfahren. In [4] wurde ein Mess- und Beobachtungsverfahren vorgestellt, das bei einer Besiedlung des Versorgungsnetzes durch Asseln und andere Invertebraten zur Prozessbeobachtung eingesetzt wird und seit 2004 in allen von den Autoren betreuten Objekten mit biologischen Nachreaktionen im Versorgungsnetz sehr erfolgreich angewendet wurde. Die vorliegende Arbeit soll die gewonnenen Erfahrungen zusammenfassen, die Möglichkeiten und auch die Grenzen des Verfahrens aufzeigen, neue Erkenntnisse zum Ablauf des biologischen Prozesses im Versorgungsnetz darlegen und die abzuleitenden Konsequenzen für die wasserwirtschaftliche Praxis entwickeln. Die beschriebenen Zusammenhänge zeigen, dass es einen „wahren“ oder besonders repräsentativen Zustand des Eliminierungsprozesses biologisch verwertbarer Stoffe nicht gibt, weil sich die Reaktionsbedingungen im Versorgungsnetz infolge einer ungeregelten Wasserentnahme chaotisch ändern und auch der Stoffkomplex infolge der Metabolisierung auf dem vorangehenden Fließweg zum Messpunkt seine Eigenschaften ändert. Die Messdaten, die mit dem entwickelten Verfahren gewonnen werden, liefern ein ähnliches und sehr präzises Abbild des Prozesses der Nacheliminierung biologisch verwertbarer Stoffe am Installationsort im Versorgungsnetz. Dieses Abbild liefert die notwendigen verfahrenstechnischen Daten, um den Prozessablauf der Nacheliminierung zu interpretieren und zu verstehen sowie die Zusammenhänge und Bedeutung der relevanten Einflussparameter zu erkennen.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 04/2011 (April 2011)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Dr.-Ing. Udo Rathsack
Dr. rer. nat. Kristina Rathsack

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Simulation der Hydraulik von Kontrollarmaturen in Wasserversorgungsnetzen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2010)
Für die hydraulische Simulation der komplexen Wasserversorgungssysteme mit Kontrollarmaturen wird ein mathematisches Modell mit seinem numerischen Lösungsalgorithmus dargestellt, der das iterative Maschenverfahren von Newton-Raphson in einer spezifischen Form in Verbindung mit Hardy-Cross-Verfahren verwendet. Das Softwareprogramm wurde für das Pilotprojekt Erfurt an der Universität Karlsruhe entwickelt und implementiert. Der Lösungsansatz wird durch fehlende Kontrollanlagen des Durchflusses (PSV, FCV) und des Überdruckes (PFV, PBV) sowie deren Kombinationen mit anderen Kontrollarmaturen ergänzt.

Instandsetzung des Trinkwasserhochbehälters Wangener Linden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Ein 1961 in Stahlbetonweise errichteter Trinkwasserbehälter der Stadt Göppingen war in die Jahre gekommen. Aufgrund von Ablösungserscheinungen der Chlorkautschuk-Beschichtung und auftretender Bewehrungskorrosion durch mangelnde Betondeckung wurde die Oberfläche des Wasserreservoirs angegriffen. Saniert wurde das Bauwerk schließlich mit einer rein mineralischen Beschichtung.

Entfernung von organischen Spurenstoffen in naturnahen Filtersystemen – Eignung von Modellsystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Im vom BMBF geförderten Projekt „PRiMaT“ (Präventives Risikomanagement in der Trinkwasseraufbereitung) wurden am Institut für Wasserforschung in Schwerte Untersuchungen zum Verhalten von organischen Spurenstoffen bei Filtrationsverfahren im Zuge der Trinkwasseraufbereitung durchgeführt. Ziel der Untersuchungen war die Entwicklung eines Testsystems, das dem Anwender die kurzfristige Prüfung der Wasserwerksrelevanz ermöglicht.

Innovationen bei der Konstruktion und Entwicklung von Filterbrunnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Die Berliner Wasserbetriebe erproben mit sechs Neubaubrunnen neue Erkenntnisse zur Filterbemessung und Technologie der Brunnenentwicklung.

Wasserasseln in Trinkwasser-Verteilungssystemen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2011)
Das Vorkommen von Wasserasseln (Asellus aquaticus) in Trinkwasser-Verteilungssystemen ist ein häufig auftretendes und seit langem bekanntes Problem, ohne dass es bislang gelang, eine wirksame und erfolgreiche Bekämpfungsstrategie zu entwickeln. Für die Wasserasseln stellt das Rohrnetz einen Ersatzlebensraum dar, und sie treten als Konsumenten des Biofilms auf. Gegenwärtig wird die Bekämpfung der Wasserasseln über die Verringerung des DOC und folgende Limitierung des Biofilms diskutiert, aber auch die Bedeutung der Wasserasseln als Konsumenten des Biofilms wird betont.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?