Eine Methode zur Bewertung der Umweltauswirkungen eines Automobilstandortes

Industrielle Produktions- und Fertigungsstätten emittieren Abgase, Abwasser sowie feste Stoffe mit Wirkungen in angrenzenden Ökosystemen. Mit der Methodik der Ökosystembewertung werden wahrnehmbare und nachweisbare Abweichungen vom Referenzzustand des Ökosystems beschrieben, quantifiziert und in einer ganzheitlichen Bewertung der Änderungen zusammengeführt.

Seit Beginn der Industrialisierung bilden Fabriken, Produktionsstätten und Industriebetriebe aller Art die Grundlage der modernen Konsumgüterwirtschaft und sind ein Teil unseres Landschaftsbildes geworden. Bereits damals erkannte man die weitreichenden ökologischen Folgen, die aus der steigenden Zahl von Industriebetrieben erwuchsen. Im Verlauf der Zeit konnten die Folgen mittels technischer Applikationen und verordneter Maximalwerte zwar reduziert, jedoch nicht gänzlich unterbunden werden, sodass die zulässigen Maximalwerte kein Garant für eine Wirkungsfreiheit der Emissionen sind. Damit bergen Produktionsanlagen auch heute noch das Risikopotenzial in sich, gravierende Veränderungen in einem Ökosystem hervorzurufen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 11/2010 (November 2010)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Tobias Kahlo
Prof. Dr. Volker Lüderitz
Dr. Wolfgang Winkelbauer
Dr. rer. nat. Karl Müller

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kreislaufwirtschaft in der Steiermark – zukunftsweisende Ansätze auf Landesebene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das Land Steiermark hat sich mit dem Landes-Abfallwirtschaftsplan Steiermark 2019 (Winter 2019) dem Weg zur ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft verschrieben. Er definiert als übergeordnete Vision den Wandel zur Kreislaufwirtschaft bis zum Jahr 2050 und legt in diesem Sinne konkrete Strategien und Ziele für die nächsten Jahre fest. Dieser Weg erfordert eine Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Anstelle der bisher in vielen Bereichen noch immer vorherrschenden linearen Produktions- und Nutzungsketten Primärrohstoffentnahme, Produktion, Nut-zung, Entsorgung) muss eine möglichst lange und werterhaltende Nutzung von Produkten und Rohstoffen im Mittelpunkt stehen. Die gesetzlichen Grundlagen dafür wurden bereits mit der Einführung der fünfstufigen Abfallhierarchie in der europäischen Abfallrahmenrichtlinie 2008 geschaffen.

Zuteilungsregeln für messbare Wärme in der dritten Handelsperiode
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2013)
Der Europäische Emissionshandel ist mit Beginn des Jahres 2013 in die dritte Handelsperiode eingetreten. Während die erste Handelsperiode (2005–2007) als Testphase begriffen wurde und die zweite Handelsperiode (2008– 2012) als sogenannte Kyoto-Phase die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls nachvollzog, kann die dritte Handelsperiode des Emissionshandels, die von 2013 bis 2020 dauern wird, erneut als Erprobungsphase in der Weiterentwicklung des Emissionshandels bezeichnet werden. Gegenstand der Erprobung ist allerdings nicht mehr, wie in der ersten Handelsperiode, das ökonomische Instrument des europäischen Emissionshandels. In der dritten Handelsperiode wird durch die europaweite Harmonisierung der Zuteilungsregeln und der Übertragung weitgehender Vollzugskompetenzen auf die Europäische Kommission die umfassende Harmonisierung eines Teilbereichs des Emissionshandels erprobt.

Fostering REDD+ Investment Through Effective Legal Frameworks: Lessons From the Development of Early Forest Carbon Projects
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2013)
Forest carbon projects have been developed under the Clean Development Mechanism (CDM), the voluntary market and other domestic schemes. These projects provide insight into the practical challenges for REDD+ implementation with respect to defining rights to carbon, ensuring the permanence of REDD+ areas, and creating “investment-grade” carbon commodities which are capable of attracting private sector finance. Given that private sector finance will be necessary to scale-up REDD+ implementation, insight regarding the legal frameworks required to support private sector investment is valuable. This paper does not seek to advocate for either a market-based or projectlevel approach to REDD+ implementation, but draws on practical experience with early forest carbon projects to explore how legal frameworks for REDD+ can encourage private sector Investment.

Climate Change Mitigation from the Bottom Up: Using Preferential Trade Agreements to Promote Climate Change Mitigation
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2013)
This paper proposes the introduction of a regional model for promoting climate change mitigation as an alternative to the present structure of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC)/Kyoto Protocol framework. Given the proliferation of preferential trade agreements (PTAs) – especially in the form of bilateral treaties – in the international trading system, this paper advocates creating PTAs with strong climate change chapters, thus embedding climate goals within bilateral/trilateral/plurilateral trade agreements. Involving major greenhouse gas (GHG) emitters through PTAs which include climate chapters can be an effective avenue towards reducing GHG emissions, and could therefore facilitate the ultimate goal of creating an effective global climate regime. This option may therefore be worth exploring.

Negotiations on the New Market Mechanism and the Framework for Various Approaches - What Future Role for the UNFCCC in Regulating the Carbon Market?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2012)
This article reviews on-going negotiations under the UNFCCC on the New Market Mechanism (NMM) and Framework for Various Approaches (FVA), which covers both market-based and non-market-based approaches. It argues that limited progress has been achieved in the past five years under the UNFCCC concerning the future international legal framework for carbon trading. A number of important design elements remain outstanding in the negotiations concerning the NMM and its modalities and procedures. The general objective and scope of the FVA also remain undefined. The article concludes that to successfully complete these negotiations, UNFCCC Parties must find convergence on principled questions concerning multilateralism and the future role of the UNFCCC in developing and overseeing market mechanisms.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?