Litigating the NAP: Legal Challenges for the Emissions Trading Scheme of the European Union

There has been a sharp increase in the amount of litigation regarding the European Union Emissions Trading Scheme in recent years. Cases revolve mainly around the limits of the Commission’s discretion in reviewing National Allocation Plans (NAPs).

This may seem a mere technicality; however, as this article aims to show, it is better described as an undercurrent of legal challenges relating to the allocation of authority between the Member States and the Commission in this particular climate change regime. By examining four cases in particular – United Kingdom v Commission, Germany v Commission, Poland v Commission and Estonia v Commission – attention to these issues will be brought to light, and the idea of caps being simply instrumental in emissions trading refuted.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 3/2010 (Oktober 2010)
Seiten: 9
Preis: € 41,65
Autor: Sanja Bogojevic

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Subsidizing Carbon Capture and Storage Demonstration through the EU ETS New Entrants Reserve: A Proportionality Test
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
Upon its adoption in the Directive revising the European Greenhouse Gas Emission Trading Scheme (Directive 2009/29), Article 10(a)8 was heavily criticized by a number of environmental organizations and legal scholars for disturbing the EU ETS’ market mechanism.

Crediting CO2 Sequestration – An Alternative Approach to Integrating CCS Into the EU ETS
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2009)
European power supply is largely based on fossil energy resources. The combustion of fossil fuels releases significant amounts of carbon dioxide CO2), however, which in turn contributes to a great extent to the greenhouse effect and climate change. In order to reduce the greenhouse gas emissions of the energy sector and other energy-intensive industries, the European Community introduced an emissions trading scheme (EU ETS) on the European level based on the European Emissions Trading Directive 2008/87/EC.

Zuteilungsregeln für messbare Wärme in der dritten Handelsperiode
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2013)
Der Europäische Emissionshandel ist mit Beginn des Jahres 2013 in die dritte Handelsperiode eingetreten. Während die erste Handelsperiode (2005–2007) als Testphase begriffen wurde und die zweite Handelsperiode (2008– 2012) als sogenannte Kyoto-Phase die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls nachvollzog, kann die dritte Handelsperiode des Emissionshandels, die von 2013 bis 2020 dauern wird, erneut als Erprobungsphase in der Weiterentwicklung des Emissionshandels bezeichnet werden. Gegenstand der Erprobung ist allerdings nicht mehr, wie in der ersten Handelsperiode, das ökonomische Instrument des europäischen Emissionshandels. In der dritten Handelsperiode wird durch die europaweite Harmonisierung der Zuteilungsregeln und der Übertragung weitgehender Vollzugskompetenzen auf die Europäische Kommission die umfassende Harmonisierung eines Teilbereichs des Emissionshandels erprobt.

Emissionshandelspflicht und Biomasse – Die Ausnahmevorschrift des § 2 Abs. 5 Alt.2 TEHG
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Der Umfang und die Komplexität des Klimaschutzes erfordern nicht nur ein einziges Instrument wie die Förderung des Einsatzes erneuerbaren Energien, sondern eine Vielzahl weiterer Ansätze. Dazu gehört unter anderem auch der Emissionshandel.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?