Stand der Fusionstechnik

Der mittlere Pro-Kopf-Verbrauch der Welt liegt derzeit bei etwa 2.200 Watt (W) Primärenergie pro Person. Das ist zu vergleichen mit der Leistung von etwa 200 W, die ein Mensch für das reine Überleben benötigt (denn jeder strahlt bereits etwa 100 W als Körperwärme ab). Dabei gibt es einen deutlichen Zusammenhang zwischen Reichtum und Energieverbrauch. Die große Mehrheit der Weltbevölkerung in den Entwicklungsländern muss mit einem Energieverbrauch von weit weniger als der Hälfte des heutigen Mittelwertes auskommen, während die reichen, entwickelten Länder etwa zwei bis drei Mal so viel verbrauchen, die USA und Kanada sogar etwa fünf Mal so viel wie der Durchschnitt.

Bereits diese Relationen zeigen, dass zukünftige Einsparpotentiale durch Effizienzsteigerung und geringeren Energieverbrauch zwar sehr wichtig sind, jedoch das globale Energieproblem nicht lösen können: Würde man die gesamte entwickelte Welt mit etwa 500 Millionen Menschen komplett abschalten, würde der Anstieg des Energieverbrauches in den bevölkerungsreichen Entwicklungsländern (mehr als sechs Milliarden Menschen) dieses Einsparpotential schnell wieder kompensieren. Neue Technologien zur Bereitstellung und zur Einsparung von Energie müssen deshalb in den Industrieländern entwickelt werden, um der gesamten Welt in Zukunft eine nachhaltige Energieversorgung zu ermöglichen. Es wird sich jedoch selbst bei größten Anstrengungen nicht vermeiden lassen, dass der zukünftige Pro-Kopf-Verbrauch ansteigt. Gelingen muss es jedoch, den Verbrauch langfristig auf 3 kW pro Person zu begrenzen; dafür müssen erhebliche Effizienzsteigerungen und Einsparpotentiale genutzt werden. Ein wichtiger Zusammenhang besteht auch zwischen dem mittleren Energieverbrauch und der menschlichen Lebenserwartung: In Ländern mit weniger als 3 kW/Kopf ist die mittlere Lebenserwartung geringer als siebzig Jahre, in Ländern mit höherem Energieverbrauch entsprechend länger. Auch deshalb scheint ein Wert von 3 kW/Kopf für eine allen Interessen nachkommende Entwicklung notwendig.



Copyright: © TU Dresden, Institut für Energietechnik
Quelle: Sichere und nachhaltige Energieversorgung 12-13.10.2010 (Oktober 2010)
Seiten: 18
Preis: € 18,00
Autor: Prof. Dr. Günther Hasinger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Arbeitssicherheit beim Bau und Betrieb von Fernwärmeanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
In Anlagen der Fernwärmeerzeugung und -verteilung können spezifische Gefährdungen auftreten, die sich von denen der Gas- und Wasserversorgung ganz erheblich unterscheiden können. Vorgestellt werden spezifische Maßnahmen zur Gefährdungsvermeidung beim Bau und Betrieb von Fernwärmeleitungen.

Risikokommunikation und Geothermie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2013)
Wenn nichts mehr hilft, um in der Bevölkerung Zustimmung für ein Geothermieprojekt zu erlangen, hilft dann Risikokommunikation? Nein, Risikokommunikation bietet keine letzte rettende Auskunft. Wohl aber ist sie ein Gebot der Klugheit, weil allein eine transparente und anschauliche Kommunikation über mögliche Risiken die nötige Plattform für eine Verständigung bietet. Ob sich tatsächlich eine Verständigung ergibt und ob diese zu einem gemeinsamen Willen führt, hängt von den Interessenslagen und Handlungszwängen der Beteiligten ab sowie vom Vertrauen zwischen ihnen. Aufklärung und Dialog über Risiken allein reichen nicht aus.

Was kann die Abfallwirtschaft zur Energiewende 2022 beitragen?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2012)
Deutschland hat sich im Rahmen des Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramms das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um insgesamt 40 % gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Bis zum Jahr 2050 sollen die Emissionen gesamtgesellschaftlich sogar um 80 % bis 95 % gegenüber dem Niveau von 1990 reduziert werden.

Untersuchungen zur Rußbildung bei der thermisch partiellen Oxidation im inerten porösen Medium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2012)
Im Rahmen des Europäischen Forschungsprojektes FlameSOFC wurde ein Reformer für die thermisch partielle Oxidation (TPOX) zur Bereitstellung von Synthesegas als Brennstoff für eine Hochtemperaturbrennstoffzelle entwickelt.

Klares Signal von den Leitungsbauern: Wir bauen die Netze!
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2012)
„Der Run auf die zugigsten Platze in der Nordsee hat begonnen“ –mit diesem plakativen Beispiel machte rbv-Prasident Dipl.-Ing. Klaus Küsel in seiner Begrusungsrede zur 19. Tagung Rohrleitungsbau deutlich, was die Leitungsbaubranche seit gut einem Jahr bewegt. Der Rohrleitungsbauverband e. V. (rbv) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HDB) hatten ihre Mitglieder am 24. und 25. Januar 2012 nach Berlin eingeladen, um mit ihnen uber die Auswirkungen der Energiewende in Deutschland zu diskutieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?