Mangelnde Messrichtigkeit von überdimensionierten Haus-Wasserzählern in Wohngebäuden

In drei Wohngebäuden wurden nicht dem Verbrauch angepasste Mehrstrahlflügelradzähler der Größe Qn 6 durch zusätzlich installierte Referenzzähler überprüft. Die unter Mitwirkung der zuständigen Eichämter festgestellten Messabweichungen waren durchweg positiv, also zu Lasten der Verbraucher. Gleichzeitig durchgeführte elektronische Messdatenerfassungen zeigten, dass in allen Fällen während der Messzeiträume die gesetzlich zulässigen Messabweichungen infolge der Überdimensionierungen zum Teil sogar deutlich überschritten wurden.

In drei Wohngebäuden wurden nicht dem Verbrauch angepasste Mehrstrahlflügelradzähler der Größe Qn 6 durch zusätzlich installierte Referenzzähler überprüft. Die unter Mitwirkung der zuständigen Eichämter festgestellten Messabweichungen waren durchweg positiv, also zu Lasten der Verbraucher. Gleichzeitig durchgeführte elektronische Messdatenerfassungen zeigten, dass in allen Fällen während der Messzeiträume die gesetzlich zulässigen Messabweichungen infolge der Überdimensionierungen zum Teil sogar deutlich überschritten wurden. Von den Wasserversorgungsunternehmen werden üblicherweise Flügelradzähler als Hauswasserzähler eingesetzt. Diese haben hervorragende Messeigenschaften und haben sich bewährt. Es darf jedoch nicht unberücksichtigt bleiben, dass Mehrstrahlflügelradzähler im praktischen Betrieb bei Strömungsunterbrechungen nachlaufen [1, S. 103]. Je nach Dimensionierung und Verbraucherverhalten kann dies zu erheblichen Beeinträchtigungen der Messrichtigkeit führen. Wenn die Zählergröße nicht dem wirklichen Wasserverbrauchsverhalten entspricht und das Entnahmeverhalten durch viele Einzelentnahmen in Verbindung mit abrupten Schließungen von Einhebelmischarmaturen geprägt ist, können deutliche positive Messabweichungen auftreten [2, S. 10].



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2010 (Oktober 2010)
Seiten: 6
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Georg Hofmann
Dr.-Ing Andreas Müller
Dipl.-Ing. Hartmut Groth
Dipl.-Ing. Reinhard Jungbauer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Einsatz von Keramikmembranen zur Talsperrenwasseraufbereitung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2010)
Pilotuntersuchungen zur Modernisierung einer Talsperrenwasseraufbereitung haben gezeigt, dass mit keramischen Membranen sehr hohe Ausbeuten und Membranflüsse bei gleichzeitig nur geringem Chemikalienverbrauch erreichbar sind. Unter der Voraussetzung einer etwa doppelten Lebenserwartung im Vergleich zu polymeren Membranen könnten die erzielten Werte durchaus die höheren spezifischen Kosten der Keramikmembranen ausgleichen.

Biofilms on aged Materials in Household Installation Systems
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
The causes of contamination originate in the water itself and on materials in contact with water. Drinking water is not sterile and does not have to be. Water treatment plants’ strategy consists in removing the nutrients that bacteria feed on to produce “biostable” drinking water. This allows in many cases chlorination to be avoided. But it is known that even biologically stable drinking water with very low nutrient content still contains micro-organisms. These micro-organisms can multiply themselves if they encounter nutrients.

Mischen nach neuem Konzept
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2010)
Dosierung von Natronlauge im Wasserwerk Eichenkamp/Bornheim

Schwermetallmigration aus Bauteilen der Trinkwassererwärmung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2010)
Metallene Bauteile der Trinkwasser-Installation können die Konzentration des Trinkwassers an Kupfer, Nickel und Blei erhöhen. Diese Schwermetallmigration wurde in einem Forschungsvorhaben unter Labor- und Praxisbedingungen für kaltes und erwärmtes Trinkwasser untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?