BMU/BMZ-Sektorgespräch „Semizentrales und dezentrales Abwassermanagement“

Deutsche Ideen für eine nachhaltige Abwasserwiederverwertung in der Dritten Welt

Um den Stand der Technik sowie neuere Entwicklungen in den Bereichen semizentrales und dezentrales Abwassermanagement zu reflektieren, hatten die beiden Ministerien für Umwelt (BMU) und für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) für den 10. März 2010 zu einem „Sektorgespräch“ ins Bonner BMU eingeladen. Ziel des „Sektorgesprächs“ war es einerseits, die Entwicklungen der semizentralen und dezentralen Abwasserreinigung und -wiederverwertung im nationalen Bereich darzustellen. Andererseits sollten aber auch die kurz-, mittel- und langfristigen Auswirkungen auf die Entwicklungszusammenarbeit diskutiert werden. Inwieweit kann Deutschland dazu beitragen, dass dezentrale Verfahren zur Abwasserreinigung und -wiederverwertung auch in Schwellen- und Entwicklungsländern mehr Akzeptanz und Verbreitung finden? Können Grauwassernutzung und ökologische Sanitärtechniken („ecosan“) zu einem Highlight der deutschen Entwicklungszusammenarbeit avancieren?



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 07-08/2010 (August 2010)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Dipl.-Biol. Nikolaus Geiler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Praktische Erfahrungen bei der Modernisierung von Pumpwerken und Rechenanlagen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2011)
Viele Pumpwerke und Rechenanlagen sind aufgrund des fortgeschrittenen Alters, insbesondere der Maschinen- und EMSR-technischen Ausrüstung, mittlerweile modernisierungsbedürftig. Für viele Betreiber von Kanalnetzen und Kläranlagen ist ein erheblicher Investitionsbedarf vorhanden und es stellt sich die Frage, wie eine ganzheitliche Betrachtung der Planungsaufgabe und auszusehen hat.

Energieoptimierung in der Abwasserbeseitigung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2010)
Die zentrale Kläranlage in Rostock ist praktisch das Herzstück der Eurawasser Nord GmbH. Im Jahr 1996 wurde die Anlage, ausgelegt für 400 000 EW, neu in Betrieb genommen (Bild 1). Besondere Umstände: die Anlage befindet sich auf einer recht begrenzten Fläche ganz zentral in der Stadt und ist so weder in die eine noch in die andere Richtung erweiterbar.

Developing an Integrated Water Resources Management (IWRM) Concept for the Capital Brasília
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
IWAS-Áqua DF Brasília

AKIZ – Abfallkonzept in Industriezonen in Vietnam am Beispiel von Tra Noc
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (6/2010)
Vietnam has the large number of about 300 (ca. 200 registered) industrial zones (IZ), without sustainable wastewater solutions. Accomplishing the KfW-financed investment for the central sewage treatment plant of the IZ, the BMBF ./. MOST research project AKIZ shall develop an integrated wastewater concept for tropical IZ to secure cost-efficient and sustainable system functioning of the whole (life cycle optimisation).

Total water management approach in steel industry
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
A total water management for steelworks is presented here, taking into account primarily the local conditions, legal requirements and above all the availability of fresh water. Industries are recommended to adopt practices for saving water such as recycling of cooling water, reuse of water, and irrigation with treated wastewater.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe