Balgengaszähler im Umfeld Smart Metering – Investitionssicherheit durch intelligente Schnittstellenkonzepte

Eine Schnittstelle ist vergleichbar mit einer Eisenbahnschiene. Die Züge, die sie nutzen, mögen sich in Form, Farbe und Ausstattung ändern, die Spurbreite der Schiene bleibt, idealerweise auch über Grenzen hinweg. Soviel zur Theorie.

Der Begriff Schnittstelle wird wie folgt defi niert: Teil eines Systems, das der Kommunikation dient. Ohne Kommunikation, basierend auf absoluten und damit verlässlichen Zählwerkständen kein Smart Metering, ohne Kommunikation kein Smart Grid. Betrachtet man die komplette Wertschöpfungskette eines intelligenten Fernauslesesystems, so würde man wohl die Kommunikation als die Achillesferse des gesamten Systems betrachten. Zu wenig Erfahrung in Bezug auf Langzeitstabilität, unsichere Performance in Massenanwendungen und off ene Fragen hinsichtlich der Batterielebensdauer belasten zur Zeit die Entscheidungsfreudigkeit von Energieversogungsunternehmen in intelligente Zähler zu investieren.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF Gas Erdgas 05/2010 (Mai 2010)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Carsten Lorenz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Dimensionierung von Gasanlagen mit höherem Gesamtdruckverlust und größeren Nennbelastungen nach den Verfahren der DVGW-TRGI 2008
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (3/2011)
Mit der DVGW-TRGI 2008 wurde das Bemessungsverfahren für Gasinstallationen im häuslichen Bereich neu gestaltet und den heutigen Bedingungen angepasst.

Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff – Energiekonzept der Bundesregierung berücksichtigt Klimaschutzvorteile
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2010)
Im Zusammenhang mit dem gesellschafts-, energie- und klimapolitisch geprägten Umbau des Energiesystems werden Energietechnologien zukünftig in noch stärkerem Maße an Kriterien wie Treibhausgasreduktion oder Versorgungssicherheit gemessen. Der bisher fast ausschließlich vom fossilen Energieträger Erdöl geprägte und global im Wachstum befindliche Verkehrssektor stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. Vor diesem Hintergrund werden der klimaschonende und weitreichende Energieträger Erdgas sowie das regenerative Pendant Bio-Erdgas zunehmend auch für den Einsatz als Kraftstoff forciert. Der vorliegende Artikel analysiert die damit verbundenen Umwelt- und Klimaeffekte sowie die technischen Entwicklungspotenziale, welche für die Notwendigkeit einer beschleunigten Etablierung im Verkehrssektor sprechen.

Olfactory Evaluation of the Smell of a Gas: A Round Robin Test Based on the AFG Specification
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
The French regulation demands that all gases distributed in network be odorised. The French technical association (AFG standing for Association Française du Gaz) has published a guideline defining how gases have to be odorised. This document indicates that the smell shall be perceptible before the gas concentration in air reaches 20 % LEL. For natural gases and some liquefied petroleum gases (LPG) compliance is obtained by adding an odorant in the gas. In that case, with prior knowledge of the relationship between odorant concentration and smell, one can established the minimum odorant concentration necessary to comply with the regulation. Measurement of the odorant concentration in the gas can then be used to check for compliance.

Forschungsförderung von Biogas- und Biomassetechnologie im Kontext aktueller EU-Strategien - ein Überblick
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (6/2010)
Im heutigen Europa wirken die in den entsprechenden Gremien der Europäischen Union mit ihren derzeit 27 Mitgliedsstaaten entwickelten Strategien zur Technologieförderung auf die nationale, über förderale Länderstrukturen bis hin auf die regionale Ebene. Dabei wird für die Betroffenen nicht immer vollständig klar, in welchem Kontext bestimmte Regeln in Kraft gesetzt, Maßnahmen eingeleitet oder Einschränkungen gemacht werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?