Mechanische Aufbereitung von Abfällen - Teil 2

Wenngleich das Trennmerkmal dieser Sortierung die Dichten der zu trennenden Bestandteile eines Gemisches sind, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass auch andere Eigenschaften die Dichtesortierung beeinflussen. Das wurde bereits im Kapitel Klassierung bei der Beschreibung der klassierenden Sortierung im Gegen- und Querstrom erwähnt.

6.1. Dichtesortierung
6.2. Setzen
6.3. Ballistische Separation
6.4. Magnetscheidung
6.5. Elektrosortierung
6.6. Klauben
6.7. Literatur zur sensorgestützten Sortiertechnik
7. Mischen
7.1. Apparate zur Mischung fester Substanzen
7.2. Beispiel: Mischen bei der Klärschlammbehandlung
7.2.1. Mischgütekriterien für die Klärschlammagglomeration
7.2.2. Verfahrenstechnik der Klärschlammagglomeration
7.2.3. Mischgüte und Agglomerataufbau
7.2.4. Stoffliche Parameter
7.2.5. Anlagentechnische Komponenten
7.2.6. Mischen zur Nachbehandlung entwässerter Schlämme
7.2.7. Grundlagen der Kalkzumischung
7.2.8. Verfahrenstechnik der Kalkzumischung
7.2.9. Emissionen
7.3. Beispiel: Melassierung vor der Pelletierung
7.4. Literatur zum Kapitel Mischen
8. Agglomeration
8.1. Aufbauagglomeration
8.2. Brikettierung
8.2.1. Bestimmende Parameter
8.2.2. Brikettierpressen
8.2.3. Zusatzeinrichtungen
8.3. Pelletierung in der Abfalltechnik
8.3.1. Pelletierung in der Abfallaufbereitungstechnik
8.3.2. Grundlagen der Pelletierung mit Matrizenpressen
8.3.3. Voruntersuchungen über die Pelletierbarkeit
8.3.4. Stellung der Pelletierung in der Abfallaufbereitung
8.4. Pelletkühlung
9. Literatur
 
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 3 (2010) (Mai 2010)
Seiten: 73
Preis: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Karl J. Thomé-Kozmiensky
Dr. Dipl.-Chem. Brigitte Hoffmann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Trennen voll im Trend - Automatische Sortier-Techniken als Hoffnungsträger
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Steigende Rohstoffpreise machen die Mehrfach-Nutzung von Wertstoffen ökonomisch immer interessanter. Weltweit wird daher die Nachfrage nach Technologien zur automatischen Sortierung von Abfallstoffen künftig mit zweistelligen Jahresraten wachsen. Deutsche Anbieter haben bei diesem Trend die Nase vorn.

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Sensor-based Sorting Systems for the Generation of a Landfill Fraction out of the Heavy Fraction of a MBT Plant
© Wasteconsult International (5/2011)
Practical Experience and Comparison of Processing Alternatives

Optimierung der Gewerbeabfallaufbereitung - Herausforderung zwischen Wertstoffsortierung, Brennstoffkonfektionierung und Resteminimierung
© ANS e.V. HAWK (9/2009)
Mit Inkrafttreten der TASi im Jahr 2005 und dem damit verbundenen Ablagerungsverbot von unbehandelten Siedlungsabfällen sind in Deutschland eine Vielzahl von Anlagen zur Aufbereitung von hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen realisiert worden. Diese wurden zumeist individuell gemäß den Anforderungen eines lokalen Inputspektrums sowie festgelegter Outputwege konzipiert. In den letzten Jahren stehen diese Anlagen in einem Spannungsfeld, welches sich durch eine beispiellose Dynamik in der Variabilität der Outputwege hinsichtlich Qualität und Quantität auszeichnet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?