Technischer Stand beim Schweißplattieren im Kessel- und Anlagenbau

Das Schweißplattieren und die anverwandten Verfahren sind ein probates Mittel, um abgasbeaufschlagte Flächen gegen Korrosion und Erosion zu schützen. Die Anwendungsbereiche sind vielschichtig und im Folgenden an Beispielen dargestellt.

1. Anwendungsbereiche im Kessel- und Anlagenbau
2. Anwendungen von Schweißplattierungen in Abfallverbrennungsanlagen
2.1. Historische Entwicklung
2.2. Verfahrensbeschreibung
2.3. Einfluss von Schweißdraht, Schutzgas und Schweißposition
2.4. Innovationen in der Schweißtechnik – der CMT-Prozess
2.4.1. Entwicklung
2.4.2. Verfahrensbeschreibung
2.4.3. Der CMT-Prozess im Vergleich
2.4.4. Anwendung der CMT-Technik für das Schweißplattieren
2.5. Konstruktive Ausführungen – neuester Stand
2.5.1. Ausbiegungen
2.5.2. Abdichtungen in plattierten Bereichen
3. Zusammenbauvarianten von plattierten Bauteilen
3.1. Beispiele von Zusammenbauvarianten
3.2. Fachgemäße Behandlung von plattierten Bauteilen
4. Zusammenfassung
5. Quellen



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 7 (2010) (Januar 2010)
Seiten: 22
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Wolfgang Hoffmeister
Dipl.-Ing. Arne Manzke
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael Bartels

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Monitoring der Schwermetallgehalte im Wiener Restmüll von 2000 – 2008
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Seit dem Jahr 2000 wird die elementare Zusammensetzung des Wiener Restmülls mit Hilfe der MVA Spittelau bestimmt. Zur Bestimmung der elementaren Zusammensetzung wird nicht der Restmüll selbst analysiert, sondern die homogeneren Verbrennungsrückstände (Schlacke, Flugasche, Abwasser, Abgas) des Restmülls nach der thermischen Behandlung.

Abfallverbrennungsanlagen in Verbindung mit Industriebetrieben
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Der Energieverbrauch in Industriebetrieben hat gemessen am Gesamtenergieverbrauch eine außerordentlich große Bedeutung. Tabelle 1 zeigt, dass der Energieverbrauch im Sektor Industrie in den EU 25-Staaten allein knapp dreißig Prozent der insgesamt benötigten Energie ausmacht.

Stand der Technik bei der Verbrennung von EBS in der stationären & zirkulierenden Wirbelschicht
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2010)
In vielen europäischen Staaten sind bzw. werden bald neue Deponiebestimmungen wirksam, nach denen zu deponierende Materialien verschärfte Kriterien erfüllen müssen, etwa hinsichtlich eines maximalen Heizwerts bzw. eines maximalen Restkohlenstoffgehalts. Die meisten kommunalen und industriellen Abfallstoffe erfüllen diese Bedingungen im Anlieferungszustand nach der Sammlung in der Regel jedoch nicht und müssen daher einer geeigneten Behandlung unterzogen werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?