There is a solution to every problem

The Hans Huber AG is active worldwide to solve urgent water and
wastewater problems.

The Hans Huber AG with headquarters in the small Bavarian town of Berching in the idyllic Upper Palatinate in South Germany is a tradition-rich company deep-rooted in its home region. On the other hand, since the nineteeneighties, the name Huber has been standing also internationally for innovative engineering solutions in the fi eld of water, wastewater and sludge treatment. Today, a number of subsidiaries, branch offi ces and sales representations in about 60 countries offer Huber products and solutions as well as know-how and expertise for the water and wastewater sector. Why especially in this fi eld German developments stand for quality and how the enormous global challenges related to the world’s drinking water supply could be managed, the answers to these questions were given to gwf editors in an interview with chairman of the board of directors Dr. hon. Hans Georg Huber.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF International (September 2009)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. E.h. Hans G. Huber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

German Water Partnership etabliert sich als Dachmarke der deutschen Wasserwirtschaft, -forschung und -politik
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2010)
Nach nur zwei Jahren hat die Gemeinschaftsinitiative, die Unternehmen und Forschungsinstitute bündelt und vernetzt, eine beachtliche Entwicklung vorzuweisen: Knapp 300 Mitglieder sind aktiv, um als German Water Partnership (GWP) ausländische Märkte für deutsche Technologie, Innovation und Dienstleistung im Wassersektor gemeinsam zu erschließen.

Sanieren, Nachrüsten bestehender Kläranlagen oder Anschließen?
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (6/2010)
Im Rahmen der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum wird nach Lösungsansätzen für zentrale oder dezentrale Aufgabenlösung gesucht. Dies beinhaltet auch den Umgang mit bestehenden, „in die Jahre gekommenen“ Kläranlagen.

Energy Efficiency in Wastewater Treatment Systems
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2009)
To “Save money“ is the order of the day – especially due to permanently rising energy expenditure. This is of course also applicable for the cost balance of wastewater treatment plants the yearly cost of which may compose at 55 % from capital and at 45 % from operational costs. These operational costs will consist of payroll costs (45 %), material (10 %), services of other companies (8 %) and various others (5 %). This means that almost a fi fth of the operational costs of a wastewater treatment plant are used for energy. Considerably more than half of them – approx. 60 % – are required for the blower station for biological cleaning. But not only energy costs, also payroll costs and costs for services of other companies highly depend on the chosen compressed air supply.

Nachrüstung eines kathodischen Korrosionsschutzes (KKS) am bestehenden Hauptwasserleitungsnetz aus Stahl
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2009)
Im Sinne einer nachhaltigen Substanzerhaltung des Münchner Hauptwassernetzes wurde im Rahmen einer Studie die Machbarkeit der Nachrüstung des kathodischen Korrosionsschutzes untersucht. Die Studie führte zu dem Ergebnis, dass die Maßnahme technisch sinnvoll und wirtschaftlich ist.

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?