Besiedlung von Wasserversorgungssystemen durch Asseln und anderen Invertebraten

Weiterentwickeltes Modell und Messsystem biologischer Prozesse

Es werden eine Beobachtungs- und Messmethode sowie ein Biozönosemodell vorgestellt, mit deren Hilfe verfahrenstechnische Informationen gewonnen werden können, um die Menge der makroskopisch sichtbaren Organismen (Asseln, Nematoden u. a.) im Netz zu vermindern bzw. um die biologische Situation im Versorgungsnetz zu kontrollieren. Das Biozönosemodell vermittelt ein Grundverständnis zum Aufbau und zu den komplexen Wechselwirkungen innerhalb der Biozönose. Die bisher verwendeten Messmethoden zur Beschreibung biologischer Prozesse (BDOC, AOC, WVN, HPC(R2A) und der KBE 22 °C bzw. 36 °C) weisen oft keinen abbildenden Bezug zum realen Prozess im Versorgungsnetz auf und vereinfachen zu stark. Messwerte, die durch Modellpopulationen gewonnen werden oder Summenparameter einer Stoffmenge, wie z. B. den DOC zur  rundlage haben, können die beobachteten Prozesse nicht hinreichend beschreiben und interpre tieren. Die notwendigen verfahrenstechnischen Informationen können aus der autochthonen, komplexen Biozönose selbst gewonnen werden, die sich im Versorgungssystem etabliert hat. Auf der Grundlage der Beobachtungen der Biozönosen in Versorgungssystemen mit biologischen Nachreaktionen im Netz wurden Indikatorsysteme zur Menge und zur Qualität der vorhandenen biologisch verwertbaren Wasserinhaltsstoffe entwickelt. Dieses Messsystem wurde um zwei Parameter erweitert, die zum Vergleich der Prozesse in verschiedenen Objekten geeignet sind, d.h. auch bei anderem Rohwasser, anderen technischen und anderen örtlichen Bedingungen einen direkten Vergleich zulassen. Der Einarbeitungsprozess der weitergehenden Eliminierung im Wasserwerk lässt sich als Reaktion erster Ordnung beschreiben. Aus den jeweilig ermittelten Exponentialfunktionen der Biomassebildung liefern die Parameter Startwert und k-Beiwert der Exponentialfunktion wichtige verfahrenstechnische Aussagen. Der Startwert der jeweiligen Exponentialfunktion repräsentiert, welche Menge an Wasserinhaltsstoffen zu Beginn der Bearbeitung vorhanden war, die zu Biomasse der Konsumenten umgewandelt wurde. Der k-Beiwert der Exponentialfunktion gibt Auskunft über die Qualität der Wasserinhaltsstoffe, d. h. über die biologische Eliminierbarkeit unter den gegebenen Reaktionsbedingungen.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 02/2010 (Februar 2010)
Seiten: 8
Preis: € 8,00
Autor: Dr.-Ing. Udo Rathsack
Dr. rer. nat. Kristina Rathsack

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Simulation der Hydraulik von Kontrollarmaturen in Wasserversorgungsnetzen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2010)
Für die hydraulische Simulation der komplexen Wasserversorgungssysteme mit Kontrollarmaturen wird ein mathematisches Modell mit seinem numerischen Lösungsalgorithmus dargestellt, der das iterative Maschenverfahren von Newton-Raphson in einer spezifischen Form in Verbindung mit Hardy-Cross-Verfahren verwendet. Das Softwareprogramm wurde für das Pilotprojekt Erfurt an der Universität Karlsruhe entwickelt und implementiert. Der Lösungsansatz wird durch fehlende Kontrollanlagen des Durchflusses (PSV, FCV) und des Überdruckes (PFV, PBV) sowie deren Kombinationen mit anderen Kontrollarmaturen ergänzt.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Betonbauwerke in der Trinkwasserspeicherung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2010)
Instandhaltungs- und Auskleidungsprinzipien nach dem DVGW-Regelwerk

Biofilms on aged Materials in Household Installation Systems
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
The causes of contamination originate in the water itself and on materials in contact with water. Drinking water is not sterile and does not have to be. Water treatment plants’ strategy consists in removing the nutrients that bacteria feed on to produce “biostable” drinking water. This allows in many cases chlorination to be avoided. But it is known that even biologically stable drinking water with very low nutrient content still contains micro-organisms. These micro-organisms can multiply themselves if they encounter nutrients.

Schwermetallmigration aus Bauteilen der Trinkwassererwärmung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2010)
Metallene Bauteile der Trinkwasser-Installation können die Konzentration des Trinkwassers an Kupfer, Nickel und Blei erhöhen. Diese Schwermetallmigration wurde in einem Forschungsvorhaben unter Labor- und Praxisbedingungen für kaltes und erwärmtes Trinkwasser untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?