Rahmenbedingungen für einen fairen Wettbewerb in der Abfallwirtschaft

Die Marktentwicklung für Sekundärrohstoffe zeigt weltweit eine enorme Dynamik. Neben den klassischen Materialfraktionen wie Papier, Glas, Schrott und Textilien haben sich anspruchsvolle Technologien zur Gewinnung von Sekundärrohstoffen, etwa aus Altkunststoffen und Elektronikaltgeräten, entwickelt und wirtschaftlich etabliert.

Die Auswirkungen sind beträchtlich. Die Schwerpunktverschiebung von einem Beseitigungsmarkt zu einem Verwertungsmarkt beschleunigt und verstärkt die ohnehin schon stattfindende Neuordnung der Entsorgungslandschaft. Über Langeweile können wir uns dabei nicht beklagen; die Marktveränderungen der letzten 24 Monate haben jeden Beteiligten nachhaltig in Atem gehalten. Deshalb ist es wichtig, die Ausgangsposition zu beschreiben, aus der heraus vernünftige Ramenbedingungen für einen fairen Wettbewerb in der Abfallwirtschaft entwickelt werden müssen. Die Konzentrationsphase der Branche ist jedenfalls mitnichten beendet, sie ist auch nicht langsamer geworden, sie hat sich eher noch einmal beschleunigt: Die Großen werden immer größer, die Räume für die ursprünglich mittelständisch strukturierte Entsorgungswirtschaft werden immer enger. Der Verdrängungswettbewerb ist voll entbrannt, von Samthandschuhen kann keine Rede mehr sein.



Copyright: © Universität Stuttgart - ISWA
Quelle: Abfalltage 2008 (September 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Burkhard Landers

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Chancen und Risiken mittelständischer Recyclingunternehmen im Ausland
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2008)
Die Abfalltrennung in Deutschland mit den hohen Umweltstandards hat die Abfallwirtschaft zu einer deutschen Zukunftsbranche gemacht, in der insgesamt mehr als 200.000 Beschäftigte einen Arbeitsplatz finden. Das war nicht immer so.

Plastics Recycling and Energy Recovery Activities in Poland – Current Status and Development Prospects –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The waste disposal system in Poland is one of the least advanced in Europe. Despite great efforts over the last 20 years municipal waste landfilling has only reduced from 95 percent in 1991 to 73 percent in 2010. This still means that millions of tonnes of post-consumer waste continue to be landfilled.

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

Urban Mining: Definition, Potenzial, Aufgaben
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Urban Mining beschäftigt sich mit der Exploration und Charakterisierung der anthropogenen Ressourcen. Das sind im Gegensatz zu den Primärressourcen all jene Ressourcen, die von Menschen genutzt werden bzw. wurden. Der Großteil der anthropogenen Ressourcen steckt in Siedlungen, Infrastruktur und anderen langlebigen Gütern, die das sogenannte anthropogene Lager bilden; ein kleinerer Anteil (ca. 10-20%) in Deponien und Halden.

Abgrenzung zwischen Abfall und Produkt – Wie ist Rechtssicherheit möglich? –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Für die Herstellung von Produkten werden in zunehmendem Umfang Recyclingmaterialien als Ersatz für Primärrohstoffe eingesetzt. Es handelt sich um beachtliche Mengenströme, die europa-/weltweit eingesammelt, transportiert, aufbereitet und in den Produktionsprozessen wieder eingesetzt werden (Papier, Schrott, Glas, Kunststoff sowie sonstige produktionsspezifische Rückstände, z.B. Graphit). Die tatsächlichen Rahmenbedingungen sind – abhängig von den einzelnen Stoffströmen und Erzeugern – höchst unterschiedlich.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?