Bundeswasserstraßen – Verkehrswege und Lebensräume zugleich

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) verfolgt den strategischen Ansatz, die nachhaltige Entwicklung am Beispiel der Bundeswasserstraßen im Rahmen einer integrierten Verkehrspolitik weiter zu befördern. Im Mittelpunkt steht das Ziel, die Bundeswasserstraßen nicht nur als leistungsfähige Verkehrsachsen, sondern auch als Lebensräume für Menschen, Tiere und Pflanzen zu begreifen und umweltfreundlich zu gestalten.

1. Einleitung
2. Zuständigkeiten von Bundund Ländern
3. Ökologische Ausrichtung verkehrsbezogener Maßnahmen
4. Beispiele aus der Praxis
- Beispiel 1: Weser
- Beispiel 2: Elbe
- Beispiel 3: Havel
5. Ausblick



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09/2008 (Oktober 2009)
Seiten: 3
Preis: € 10,90
Autor: Bernd Toerkel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Die EG-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Mit der EG-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie, die am 15. Juli 2008 in Kraft getreten ist, wird ein Schutzregime für die Meeresgewässer seewärts der Basislinie der Territorialgewässer bis zur seewärtigen Grenze der jeweiligen ausschließlichen Wirtschaftszone der Mitgliedstaaten eingerichtet. Im Folgenden wird über die Hintergründe, den Kontext, die wesentlichen Inhalte sowie die Fristen dieser neuen Richtlinie berichtet.

Development and application of environmental management systems in ports
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The benefits of adopting a management approach are widely reported and significantly accepted by many leading industrial companies and organizations. Towards this direction, many ports currently seek to respond timely to the new global trend: the integration of the environmental protection and sustainable principles into a port authority’s daily operation.

Implementation of an integrated environmental management system in the Piraeus port
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The object of this paper is to present and describe the efforts of the port of Piraeus to transform itself to a port with an integrated environmental management system. The port has set in the core of its environmental efforts the realization of the vision of a high standards port, both in economic and environmental performance, respecting in parallel its employees, port users and neighbours.

Grundsätze der Umwelt Due Diligence anhand von Erfahrungen bei der Deutschen Bahn AG
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2008)
Der Verkehrsmarkt als Schlüsselbranche moderner Volkswirtschaften ist zurzeit einem starken Wandel unterzogen. Globalisierung, Klimawandel und Ressourcenverknappung, Deregulierung und demografische Entwicklungen sind dabei Megatrends, denen sich die Deutsche Bahn AG als einer der weltweit führenden Anbieter im schienengebundenen Verkehr, im Land- und Luftfrachtverkehr sowie im Seeverkehr stellen muss. Um ihre Position zu stärken optimiert die Deutsche Bahn ständig ihr bestehendes Geschäft, baut kontinuierlich ihr Verkehrsnetz aus und realisiert Verbundeffekte, in dem sie beispielsweise geschäftsübergreifende Kostenoptimierung durch Größeneffekte erzielt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll