Verwertung von Reststoffen aus Vergärungsverfahren

Die Verwertung von Reststoffen aus Vergärungsverfahren ist in verschiedenen Übersichten bereits beschrieben worden. Genauso sind technische und rechtliche Rahmenbedingungen in der Regel bekannt; letztere in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich. Hierzu wird auf die vorliegende Schriftenreihe sowie die einschlägige Literatur verwiesen. Im Folgenden wird die Verwertung von Gärreststoffen deshalb gezielt anhand Erfahrungen beschrieben, die mit Anlagen nach dem BTA®-Prozess gemacht wurden. Nichtsdestotrotz sind diese, sofern die technischen Voraussetzungen gegeben sind, auch auf andere Verfahren übertragbar.

Die Verwertung (stofflich wie energetisch) von Stoffströmen aus der Abfallvergärung ist in Deutschland im bestehenden rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmen etabliert. Sowohl die Abfallzusammensetzung, als auch die eingesetzte Technologie zur Abtrennung von Störstoffen haben erheblichen Einfluss darauf, ob eine Anlage den rechtlichen oder wirtschaftlichen Anforderungen genügt. Aus erstem folgt unmittelbar ein Plädoyer für den weiteren Ausbau und Export der Idee der Getrenntsammlung organischer Abfälle, da diese Schad- und Störstofffrachten in der Vergärung reduziert und somit eine hochwertige stoffliche Verwertung begünstigt. Aus zweitem ergibt sich für den Anlagenbauer die Aufgabe, einer möglichst effizienten Trennung der verschiedenen Abfallfraktionen: der im Prozess weiter zu verwertenden Organik und der Störstoffe, in Abhängigkeit ihrer weiteren Entsorgungspfade. Der BTA®-Prozess schafft hierzu beste Voraussetzungen.



Copyright: © ANS e.V. HAWK
Quelle: 70. Symposium 2009 (September 2009)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Chem. Markus Ott

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

FERMENTATIVE HYDROGEN PRODUCTION FROM MIXTURE OF ORGANIC WASTES AND INCINERATION ASH
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Japan has been generating municipal solid waste at an annual volume of approximately 50 million tones or more since 1989 (Ministry of the Environment, Japan, 2006). Degradation of garbage is achieved either physicochemically or microbially. Most household solid organic waste is incinerated and its residue, the ash, is disposed into the landfills at present. It is a lack of disposal capacity, however with final disposal site having an average capacity of only another 13.2 years. To solve the problem it is necessary to implement the waste recycling measures, taking into account the reduction of waste, reuse and prolongation of the life of products and parts, the recycling of waste, and the appropriate disposal as the final waste.

Disposal of biogenic fractions in the PR of China
© Wasteconsult International (5/2017)
In recent years, China has taken huge steps towards a sustainable waste management.

Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft in der Freien und Hansestadt Hamburg – Zentrum für Ressourcen und Energie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Auf dem Standort der ehemaligen Müllverbrennungsanlage Stellinger Moor in Hamburg wird ein neues Zentrum für Ressourcen und Energie (ZRE) errichtet. Das ZRE ist ein Zusammenschluss von fünf Teilanlagen, die das gesamte Hausmüllaufkommen der Stadtteile im Hamburger Nordwesten verarbeiten. In einem ersten Schritt werden der Abfall sortiert, Wertstoffe gewonnen und eine abfallstämmige Biofraktion sowie ein Ersatzbrennstoff erzeugt. Die einzelnen Stoffströme werden in nachgeschalteten Anlagen weiterbehandelt und Biogas, Fernwärme und elektrische Energie erzeugt. Das ZRE wird seinen vollständigen Betrieb Ende des 1. Quartals 2023 aufnehmen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?