bifa-Text Nr. 42: CDM - Clean Development Mechanism in the waste management sector

An analysis of potentials and barriers within the present methodological framework

bifa-Text Nr. 42

In the framework of the Kyoto Protocol the Clean Developement Mechanism (CDM) has been implemented to promote a sustainable development in developing countries. On behalf of the German Federal Ministry for the Environment, Nature Preservation and Nuclear Safety (FDE) a guide has been produced, named "Utilization of the Clean Development Mechanism (CDM) in Waste Management - Guide to Foreign Investment Projects". In addition to this guide bifa text No. 42 contains the results of in-depth analysis which resulted in several findings about obstacles and errors within the UNFCCC framework (United Nations Framework Convention on Climate Change).

This work examines possible forms and related consequences of CDM projects in the waste management sector. The social aspects of implementing highly sophisticated waste management systems in the developing world are highlighted. In these countries effects of competition can occur against the wastepickers, which are mostly extremly poor people earning their livelihood from waste collection.
 
Furthermore the potentials of diverse treatment options are simulated according to UNFCCC methodology AM0025 and hindrances in the present methodological framework identified to provide a holistic picture of the CDM in the waste sector.



Copyright: © bifa Umweltinstitut GmbH
Quelle: Klimaschutz (Oktober 2009)
Seiten: 73
Preis: € 9,00
Autor: Dipl. Ing. (FH) Max Müller
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel
Dipl.-Ing. Bernhard Gerstmayr
Dipl.-Ing. (FH) Markus Hertel
Dipl.-Ing.(FH) Hansjürgen Krist

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text No. 62: Ecoefficiency analysis of photovoltaic modules / english version
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2014)
The study by the bifa environmental institute describes a future-orientated view of the ecological and economic effects of photovoltaic (PV) systems along their whole life cycle.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?