Stoffliche Verwertung in Deutschland

Aufgaben und Selbstverständnis der Siedlungs- und Abfallwirtschaft in Deutschland haben sich wie kaum eine andere Branche im Laufe der Jahrzehnte einem ständigen Wandel unterzogen. Die Branche stellt sich heute als eine wichtige Industrie mit ausgeprägten Wertschöpfungsketten dar, bei der die moderne Rohstoffwirtschaft im Vordergrund steht. Insbesondere die kleinen und mittelständischen Unternehmen haben sich dabei als Schrittmacher einer Philosophie bewiesen, die den Fokus auf die Verwertung der Wertstoffe im Gegensatz zur reinen Abfallbeseitigung legt.

1. Herkunft der Abfälle und deren Aufbereitung
1.1. Mengen, Verwertungsquoten und Qualitäten ausgewählter Stoffströme
1.1.1. Eisenschrotte
1.1.2. Elektronikschrotte
1.1.3. Alttextilien
1.1.4. Altkunststoffe
1.1.5. Altglas
1.1.6. Altpapier
1.2. Aufbereitungsanlagen
1.2.1. Eisenschrotte
1.2.2. Elektronikschrotte
1.2.3. Alttextilien
1.2.4. Altkunststoffe
1.2.5. Altglas
1.2.6. Altpapier
2. Märkte und Preise
2.1. Märkte
2.1.1. Eisenschrotte
2.1.2. Elektronikschrotte
2.1.3. Alttextilien
2.1.4. Altkunststoffe
2.1.5. Altglas
2.1.6. Altpapier
2.2. Absatzpreise
2.2.1. Eisenschrotte
2.2.2. Elektronikschrotte
2.2.3. Alttextilien
2.2.4. Altkunststoffe
2.2.5. Altglas
2.2.6. Altpapier
3. Potenziale für die stoffliche Verwertung
3.1. Eisenschrotte
3.2. Elektronikschrotte
3.3. Alttextilien
3.4. Altkunststoffe
3.5. Altglas
3.6. Altpapier
4. Ausblick: Die stoffliche Verwertung als Zukunftsmarkt



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 2 (2009) (September 2009)
Seiten: 35
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Burkhard Landers

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bildhafte Kennzahlen der Wiener Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Die Wiener BürgerInnen sammeln Jahr für Jahr enorme Mengen an Altstoffen, wie Altpapier, Biomüll, Altmetalle, Altkunststoffe, die danach einer Verwertung zugeführt werden und wesentlich zur Ressourcenschonung beitragen. Richtig greifbar und vorstellbar sind diese Sammelmengen für die BürgerInnen jedoch nicht. Daher wurde jetzt versucht diese Sammelmengen in einer bildhaften Weise darzustellen, sodass diese Mengen plakativer und besser begreifbar werden. Ebenso sollte den BürgerInnen vermittelt werden, welche Mengen an Ressourcen durch die getrennte Sammlung von Altstoffen einspart werden.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Plastics Recycling and Energy Recovery Activities in Poland – Current Status and Development Prospects –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The waste disposal system in Poland is one of the least advanced in Europe. Despite great efforts over the last 20 years municipal waste landfilling has only reduced from 95 percent in 1991 to 73 percent in 2010. This still means that millions of tonnes of post-consumer waste continue to be landfilled.

Sekundärrohstoffmärkte, Schlüsselstellung für die stoffliche Verwertung
© ANS e.V. HAWK (9/2009)
Der Schrottmarkt unterscheidet zwischen Neu- und Altschrotten sowie dem Kreislaufschrott bzw. dem Eigenentfall der Stahlwerke und Gießereien. Beim Neuschrott handelt es sich um Produktionsabfälle der eisen- und stahlerzeugenden Industrie, der Fe- und NE-verarbeitenden Industrie sowie des Gewerbes (Blech- und Stanzabfälle, Späne). Der Altschrott wird nach dem Ver- oder Gebrauch von Stahl- und Eisenprodukten gesammelt. Er besteht zu ca. 70% bis 75% aus Industrie-, Gewerbe- und Abbruchschrotten und zu ca. 25% bis 30% aus Konsumgüterschrotten.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?