Schadstoff–Belastung durch das Auto – Schwerpunkt Luftschadstoffe

Einleitung + PowerPoint Presentation mit 28 Folien

1. Autobezogene Luftschadstoffe
Benennung der relevanten, autobezogenen Luftschad–stoffe
1.1 Krebserzeugende Stoffe
Benzol, Ruß (Dieselrußpartikel)
1.2 Neu erkannte, hochproblematische Stoffe
Feinstaub–PM10 (Partikel)
1.3 Sommersmog–relevante Stoffe
Stickstoffoxide (NOx: NO2, NO), Kohlenwasserstoffe (CnHm)
1.4 Weitere EU–geregelte Stoffe
Kohlenmonoxid (CO), Blei (Pb)
1.5 Klima–relevante Stoffe
Kohlendioxid (CO2), Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW)
2. Schadstoff–Ausstoß (Emissionen)
Entwicklung der Emissionen einzelner Luftschadstoffe in Deutschland
3. Schadstoff–Einwirkung (Immissionen)
Entwicklung der Immissionen an den Messstationen Augsburg/Königsplatz, LfU und München/Stachus
4. Beurteilung anhand von Immissionswerten
5. Maßnahmen und Lösungsansätze
Fahrzeugtechnik, Treibstoffe, Fahrverhalten, I– + E– Begrenzung , Luftreinhaltepläne , verkehrliche und planerische Maßnahmen, Fazit: Luftschadstoffe



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Fachtagung Auto(mobil) und Umweltschutz - Technik und Fahrverhalten - an welchen Rädchen dreht der Fahrer? (Juli 2009)
Seiten: 30
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Otto Wunderlich

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verbindlichkeit der BVT-Merkblätter im Genehmigungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der europäische Gesetzgeber führte im Jahre 2006 mit In-Kraft-Treten der Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) [1] ein gänzlich neues Instrument in das europäische Umweltund insbesondere Anlagenrecht ein: Die BVT-Merkblätter oder BREFs. Diese umfangreichen Dokumente bilden den jeweils aktuellen Kenntnisstand über einen bestimmten Industriezweig ab und erteilen Auskunft über die besten dafür verfügbaren Techniken, die so genannten BVT oder BAT.

Influence of temporal variation of traffic volume and composition on air quality in urban areas
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The aim of this paper is to investigate the influence of the traffic temporal evolution on the air pollution in urban areas using the city of Thessaloniki as a case study. Data from traffic counts were used and include traffic volume and composition in main roads and intersections of the Thessaloniki city centre.

CO2 Capture and Re-Use at a Waste Incinerator
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Recently a new innovative process developed by Procede Gas Treating B.V. has been commissioned at line 3 of the Twence plant, a Waste-To-Energy (WTE) plant located in the eastern part of the Netherlands. In this process the CO2, that usually is emitted to atmosphere, is in this new application, scrubbed from the flue gas and the obtained pure CO2 stream is used to produce a sodium bicarbonate slurry (SBC). Instead of the conventional SBC flue gas scrubbing process, where dry SBC particles are used, this SBC slurry will be injected to remove the acid components from the flue gas, before the gas is emitted to atmosphere. Due to the implementation of this process the carbon footprint of the Twence installation is reduced. The new SBC plant produces 8,000 tons of sodium bicarbonate annually and to produce this amount of SBC 2,000 ton per year CO2 is captured from the flue gas. The CO2 originates for about 50 percent from biomass.

Kalk & Co. – moderne Additive zur Rauchgasreinigung
© Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (7/2009)
Seit den 1980er Jahren ist die Deutsche Kalkindustrie auf dem Umweltsektor aktiv. Walhalla Kalk begann bereits 1977. Die chronologische Entwicklung des Bereiches Umwelt zeigt Bild 1. Gesetzesvorschriften sowie strengere Auflagen der Betreiber bewirkten eine stetige Weiterentwicklung unserer Produkte. Tabelle 1 zeigt die derzeit gültigen Grenzwerte nach der 17. BImSchV sowie einen Sonderfall für genehmigte Grenzwerte.

CO2-freies Kraftwerk: Rechtsrahmen für CO2-Abscheidung und -Ablagerung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2008)
Die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union haben sich ehrgeizige Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels und der Erderwärmung gesetzt. Bereits im Rahmen des Kyoto-Protokolls verpflichtete sich Deutschland, den Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) bis zum Jahre 2012 um 21 % gegenüber dem Niveau von 1990 zu reduzieren. In Umsetzung der Koalitionsvereinbarung hat die Bundesregierung darüber hinaus zugesagt, bis zum Jahr 2020 Treibhausgasemissionen um 40 % (bezogen auf das Basisjahr 1990) zu reduzieren, wenn die EU-Staaten einer Reduzierung der europäischen Emissionen um 30 % im gleichen Zeitraum zustimmen.2 Zentrale Bausteine zur Erreichung dieser Ziele sind die Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energieträger, die Erhöhung der Energieeffizienz und die Realisierung von Einsparmöglichkeiten sowie – als Motor hierfür – das bereits im Jahre 2005 eingeführte Emissionshandelssystem.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?