Offshore-Großrohrleitung am Persischen Golf

Um Meerwasser aus dem Persischen Golf als Prozesskühlwasser und zur Entsalzung zu entnehmen, werden an der Südküste des Iran seit August 2008 Großrohrleitungsstränge aus PE 100 (AD 1600 mm, SDR 26) durch Heizelementstumpfschweißung (HS) miteinander verbunden. Unter Vorgabe des iranischen Auftraggebers Pars Oil Gas Company (POGC) wurden durch das SKZ im Vorfeld die PE-Schweißer und die Schweißaufsicht nach DVGW-Arbeitsblatt GW 330 [1] und DVGW-Merkblatt GW 331 [2] ausgebildet und zertifiziert. Es ist die Aufgabe des SKZ, die Qualitätssicherungskette – beginnend mit dem verarbeiteten Rohstoff über das Rohr bis hin zur Ausführung der Schweißverbindungen an der Baustelle – zu überwachen.

Das PE-Großrohrprojekt am Persischen Golf, bei dem im August 2008 mit den Schweißarbeiten begonnen wurde, ist bisher sehr erfolgreich verlaufen. Durch das SKZ wurde vor Projektbeginn ein Qualitätssicherungskonzept entwickelt, das sowohl Rohrwerkstoff und Rohre als auch die Schweißnahtqualität berücksichtigt und somit gewährleistet, dass die Produktqualität und die handwerkliche Ausführung kontinuierlich überprüft werden. Die Basis für den bisherigen erfolgreichen Projektverlauf stellen die Ausbildung und Schulung der Schweißer und Schweißaufsichten dar. Es ist äußerst wichtig, dass das Bewusstsein der Schweißer für die Bedeutung und Konsequenzen ihrer Arbeit vorhanden ist. Denn es ist ständig die Gefahr gegeben, dass aufgrund einkehrender Routine Nachlässigkeiten zu schlechten Schweißnahtqualitäten führen. Die an der Baustelle aufgetretenen Probleme konnten durch SKZ-Mitarbeiter und die Schweißer vor Ort immer wieder gelöst werden, sodass eine kontinuierlich gute Schweißnahtqualität erreicht werden konnte. Die bisher visuell und mittels zerstörender Prüfmethoden bewerteten Schweißverbindungen waren durchweg ohne Beanstandung. Der bisherige Projektverlauf zeigte, dass die Schweißer fachlich auf einem sehr guten Stand sind und ihr Wissen entsprechend normgerecht umsetzen können. Voraussichtlich werden die Schweißarbeiten Ende Januar 2009 abgeschlossen sein, und der nächste Projektabschnitt mit der Seeverlegung der Rohrstränge kann sich anschließen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 03 - 2009 (April 2009)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Jürgen Wüst
Dipl.-Ing (FH) Winfried Langlouis

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Unterquerung des Oder-Havel-Kanals mittels Horizontalspülbohrung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2009)
Der Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung (ZWA) Eberswalde plante im Jahr 2008 die Neuverlegung einer Trinkwasserleitung als Düker unter dem Oder- Havel- Kanal (HOW) bei km 70,138, da der bestehende Düker auf Grund des Ausbaus des HOW und der Verlegung der Bundesstraße B2, welche den Kanal westlich der Dükerachse quert, der Baumaßnahme weichen muss.

Wirtschaftliche Wasserversorgung für weite Strecken
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2009)
Die Verlegeart des für dieses Projekt gewählten ProFuse Schutzmantelrohrs von Uponor musste je nach Bauabschnitt an die Gegebenheiten der vorhandenen Bodenklassen angepasst werden. Zu einem häufigen Wechsel der Bodenbeschaffenheit kam zusätzlich die Anforderung einer Verlegung durch bebautes Gebiet hinzu. Der Zweckverband Naab-Donau-Regen fällte die Entscheidung für den Einsatz des Schutzmantelrohrs ProFuse aufgrund seiner Eigenschaften, welche drei unterschiedliche Verlegearten in diesem Projekt möglich machten.

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?