Ressourcenschonung/Gefahrenabwehr durch Ölalarmdienst TERRA

Bei Unfällen mit Mineralölprodukten und anderen umweltgefährdenden Stoffen sind die Betroffenen zumeist überfordert. Vor allem außerhalb der „Regelzeiten“, wie z.B. in den Nachtstunden oder an den Wochenenden, ist ein schnelles Eingreifen von Umweltspezialisten zumeist nicht gegeben. Um in diesen Extremsituationen Unterstützung von einem kompetenten Partner unbürokratisch und sofort zu erfahren, wurde der Ölalarmdienst von TERRA gegründet.

Ölalarm, darunter verstehen wir die sofortige Hilfeleistung bei umweltrelevanten Unfällen bzw. Katastrophen. Diese sofortige Hilfeleistung wird durch den implementierten 24 h Bereitschaftsdienst der Einsatztruppe von TERRA garantiert. Im Notfall sind vor allem das sofortige und fachmännischen Handeln essentiell, um größeren Schaden zu verhindern. So wird zumeist als Erstmaßnahme der Einsatzort begutachtet und die nötigen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr unverzüglich durchgeführt. Aber auch die weiterführenden Leistungen wie Abgrenzungsarbeiten, Entsorgungs- und Verwertungstätigkeiten bis hin zur Entwicklung von Sanierungsprojekten inkl. Behördenabwicklung werden durch TERRA durchgeführt. Der Ölalarmdienst gewährleistet Hilfestellung nicht nur bei Schadensfällen mit Kohlenwasserstoffen, sondern beinhaltet sämtliche Gefahrenstoffe. Als umweltrelevante Er-eignisse seien hier z.B. Verkehrsunfälle, bei welchen Tankfüllung der Fahrzeuge austritt; Tankwagenunfälle, bei welchen die Ladung umweltgefährdend ist; Zugsunglücke mit Kesselwaggons oder Stückguttransporte mit umweltgefährdender Ladung; Hochwasserkatastrophen, bei welchen Keller mit Heizöltanks überflutet werden; Industrieunfälle, wie z.B. Leitungsbrüche, Brände; Fehlbefüllungen bei Tankstellen und Heizkellern, etc. angeführt.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2008 (November 2008)
Seiten: 2
Preis: € 1,00
Autor: Hans-Peter Weiß
Elisabeth Tenta

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Umwelthaftung trotz genehmigungskonformen Anlagenbetriebes
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
Für den Betrieb einer Abfallverbrennungsanlage hat der Betreiber seit jeher einzustehen und mithin für Schäden an Individualrechtsgütern, die durch den Betrieb widerrechtlich verschuldet werden, Schadensersatz zu leisten, sich gegenüber der Behörde oder auch strafrechtlich zu verantworten. Durch das Umweltschadensgesetz [2] wird das bestehende Haftungs system nun um einen verschuldensunabhängigen öffentlich-rechtlichen Haftungstatbestand erweitert, der die Vermeidung und den Ausgleich ökologischer Schäden erfasst.

DECISION SUPPORT TOOL FOR THE MANAGEMENT OF DEBRIS FROM HOMELAND SECURITY INCIDENTS
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Pollution incidents of national significance can be caused by industrial accidents; natural disasters such as hurricanes, floods, and earthquakes, terrorist attacks; weapons of mass destruction; and disease outbreaks impacting the safety of the U.S. food supply. These incidents require an integrated response from federal, state, and local government. The Department of Homeland Security (DHS) has updated the National Response Plan (NRP) and the National Incident Management System for responding to Homeland Security incidents of national significance. Within the NRP, the DHS has identified 15 National Planning Scenarios that every federal, state and local emergency response agency is to create emergency plans for. Each of these 15 scenarios involves decontamination and disposal of contaminated material.

Die Substitution gefährlicher Stoffe im europäischen Recht (Teil 1)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2005)
Die Substitution gefährlicher Stoffe, also von Stoffen mit einem Risikopotential für Mensch und Umwelt, durch weniger risikoreiche Alternativen hat im Europäischen Recht bisher wenig Beachtung gefunden. Im Ergebnis führt die Ersatzstoffprüfung zu einem oder zu mehreren Ersatzstoffen oder zu einer Technik ohne die Verwendung gefährlicher Stoffe.

Sicherheitsabstände als Standortrisiko für Immissionsschutzanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Unfälle wie in Seveso, Bhopal, Enschede oder zuletzt in Kolontar haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass von Anlagen, in denen mit gefährlichen Stoffen umgegangen wird, große Gefahren für deren Umgebung ausgehen. Bestmögliche Vorsorge gegen die Auswirkungen solcher Katastrophen bietet die räumliche Trennung von gefährlichen Anlagen und schutzwürdigen Nutzungen durch die Einhaltung ausreichender Sicherheitsabstände.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe