Plastik vom Acker - Zwang zur Effinzienzsteigerung macht Bio-Kunststoffe immer interessanter

Angesichts steigender Rohstoffpreise und zunehmender Verknappung muss die Kunststoffindustrie umdenken. Einerseits wird Recycling international immer wichtiger, andererseits müssen neue Rohstoffquellen erschlossen werden. Die Zeit für Bio-Plastics ist gekommen.

Foto: M. Boeckh(27.10.08) Da die Kapriolen des Ölpreises auch die Preise auf dem Kunststoff-Markt diktieren, verdichtet sich die Erkenntnis, dass es reine Vergeudung ist, wertvolles Rohöl in Kunststoff-Produkten als Wegwerfartikel zu nutzen oder gar auf Nimmerwiedersehen zu verheizen. Für beide Anwendungsfälle muss es Alternativen geben – und es gibt sie auch, wie auf dem jüngsten Kongress ‚Zukunft Kunststoff-Verwertung’ in Krefeld, veranstaltet von Fraunhofer UMSICHT, der FKuR Kunststoff GmbH und der BKV Beteiligungs- und Kunststoffgesellschaft mbH, deutlich wurde. Vielleicht noch nicht heute oder morgen, aber doch schon in überschaubarer Zeit...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Fraunhofer UMSICHT, der FKuR Kunststoff GmbH und der BKV Beteiligungs- und Kunststoffgesellschaft mbH, BASF AG, tecpol Technologieentwicklungs GmbH, Vogt Plastic GmbH, Nova-Institut GmbH, Consultic Marketing & Industrieberatung GmbH
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Oktober 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 4
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Recovery and Recycling Paths of Biodegradable Polymer Packaging - Case Study Kassel City -
© Bauhaus-Universität Weimar - Professur für Abfallwirtschaft (4/2005)
As a result of intensive sponsorship and both scientific and commercial research efforts, biologically degradable polymers (BDP) have been developed in the last few years to be ready for practical utilisation. The application of BDP for packaging purposes was considered to be the most practical area for their use.

Modellversuch der Stadt Kassel zur Nassen und Trockenen Tonne
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Die Abfallentsorgung in der kreisfreien Stadt Kassel wird durch den Eigenbetrieb Die Stadtreiniger Kassel durchgeführt. In der Stadt Kassel leben gegenwärtig rund 194.000 Einwohner in 103.000 Haushalten. Etwa 6.500 Industrie- und Gewerbebetriebe sind ebenfalls bei der Durchführung einer geordneten und sicheren Abfallentsorgung zu berücksichtigen.

Bildhafte Kennzahlen der Wiener Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Die Wiener BürgerInnen sammeln Jahr für Jahr enorme Mengen an Altstoffen, wie Altpapier, Biomüll, Altmetalle, Altkunststoffe, die danach einer Verwertung zugeführt werden und wesentlich zur Ressourcenschonung beitragen. Richtig greifbar und vorstellbar sind diese Sammelmengen für die BürgerInnen jedoch nicht. Daher wurde jetzt versucht diese Sammelmengen in einer bildhaften Weise darzustellen, sodass diese Mengen plakativer und besser begreifbar werden. Ebenso sollte den BürgerInnen vermittelt werden, welche Mengen an Ressourcen durch die getrennte Sammlung von Altstoffen einspart werden.

Der Sack im Behälter - Wertstoffe und Restmüll lassen sich gemeinsam erfassen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Nach der ausführlichen Übersicht über die Großversuche zur Erfassung von Wertstoffen (vgl. ENTSORGA-Magazin 7/8.2007 und 5.2008) widmen wir uns heute dem Versuch „Sack im Behälter“, den das Unternehmen Lobbe im Raum Iserlohn (Nordrhein-Westfalen) derzeit durchführt. Bürgerakzeptanz, Sammel- und Sortierergebnisse scheinen viel versprechend.

COMPARING AND DISCUSSING THE LIFE CYCLE OF BIOPLASTICS – A FOCUS ON END OF LIFE
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Products with good environmental performance are an attractive proposition to consumers seeking to exert their purchasing power for environmental benefit. One way of enhancing a product’s environmental performance is through consideration of the packaging. Plastic is widely used as a packaging material, particularly in the fast moving consumer goods sector. This is because it is a versatile material with a range of characteristics (Box 1) which enable it to provide different packaging functions (containerisation, protection, preservation, handling and dosing, labelling and presentation). It is estimated that the overall use of plastics in Western Europe in 2004 was 43.5 million tonnes (APME, 2007) and consumption of plastics is expected to increase at a rate of about 5% each year (IBAW, 2007). The biggest single user of plastic in Western Europe is the packaging sector, accounting for 37% of total plastic (APME, 2007). (Session A15: LCA in waste management)

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?