Mit hanseatischer Genauigkeit - Gute Erfahrungen mit der Hamburger Wertstofftonne

Seit 1. März 2006 testet die Stadtreinigung Hamburg versuchsweise in zwei Stadtteilen eine Miterfassung von stoffgleichen Nichtverpackungen sowie Elektrokleingeräten im Gelben Sack. Fazit: Hohe Akzeptanz und Steigerung der Erfassungsmengen.

Foto: Stadtreinigung Hamburg(16.09.08) Die Diskussionen um die künftige Entwicklung der Abfallwirtschaft ist in den letzten Jahren stärker mit den Aspekten Klimaschutz bzw. Ressourcenschutz verknüpft worden. In diesem Zusammenhang prüft die Stadtreinigung Hamburg (SRH) Möglichkeiten für eine Intensivierung der Abfallverwertung, indem das derzeitige System zur Erfassung der Leichtverpackungen (Gelbe Säcke/Behälter) um weitere Wertstofffraktionen erweitert wird. Um die Umsetzbarkeit dieses Systems zu erproben, die Mengen- und Kostenveränderungen zu ermitteln und die Akzeptanz beim Bürger zu testen, hat die SRH den Modellversuch ‚Hamburger Wertstofftonne’ im Stadtteil Hamburg-Langenhorn (40.300 Einwohner) durchgeführt. Mit der wissenschaftlichen Begleitung des Versuches wurden die Atus GmbH aus Hamburg und die INFA – Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH aus Ahlen beauftragt...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Atus GmbH, INFA - Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH
Autorenhinweis: Dr. Imke Schneider, Stadteinigung Hamburg
Foto: Stadtreinigung Hamburg



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: September 2008 (September 2008)
Seiten: 5
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Imke Schneider

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2000
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2000)
In einer bayernweiten Umfrage, durchgeführt vom Zweckverband Abfallwirtschaft Donau-Wald, wurden die Gebühren von 71 der 96 entsorgungspflichtigen Körperschaften in Bayern ermittelt und ausgewertet. Die Studie wird ergänzt um Kostenvergleiche aus dem Forum für kommunale Zusammenarbeit (ForumZ) sowie um ausgewählte Kosten und Leistungsstandards in den bundesdeutschen Ländern und dem europäischen Ausland.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?