Energie aus Abfall - Potenziale und Nutzungsmöglichkeiten

Die steigende Zahl der Weltbevölkerung, verbunden mit einem verbesserten Lebensniveau in den Ländern der Dritten Welt, führten und führen weiter zu einem starken Ansteigen des Energieverbrauchs weltweit. Die gleichzeitigen Endlichkeiten der Ressourcen von fossilen Energieträgern lassen zukünftig eine Lücke in der weltweiten Energieversorgung entstehen.

Im vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse einer Bilanzierung zur Ermittlung des theoretischen Energiepotenzials und der aktuellen Sekundärenergiebereitstellung der für die Energiegewinnung relevanten Abfallströme in Deutschland dargestellt. Zusammenfassend ergeben sich aus der Bilanzierung folgende Schlussfolgerungen:
  • Das theoretische Primärenergie-Bereitstellungspotenzial der untersuchten Abfallströme beträgt 540 bis 650 PJ/a und entspricht 3,9 bis 4,6 % des gesamten Primärenergieverbrauchs in Deutschland.
  • Unter Berücksichtigung der anlagenspezifischen Wirkungsgrade und der Stoffstromlenkung wurden insgesamt in Deutschland im Jahr 2006 ca. 53 PJ Strom und 104 PJ (genutzte) Wärme als Sekundärenergie erzeugt. Dies entspricht ca. 1,7 % des Endenergieverbrauchs in Deutschland.
  • Durch die ermittelten Energiedaten ergibt sich für 2006 eine mittlere Energieeffizienz von ca. 26,5 % (ca. 8,9 % elektrisch und ca. 17,6 % thermisch).
  • Unter technisch optimierten Bedingungen kann die Energieeffizienz unter Umständen auf ca. 37 % angehoben werden, wodurch sich der Anteil am Endenergieverbrauch in Deutschland auf 2,3 % erhöht. Wesentliche Bestandteile dieser Optimierungen sind neben der verbesserten Wärmenutzung und der technischen Erhöhung von Wirkungsgraden deutliche Erweiterungen der Vergärungskapazitäten in den Bereichen der Restabfallbehandlung (MBA), der Bioabfallbehandlung sowie der Klärschlammstabilisierung.



Copyright: © ANS e.V. HAWK
Quelle: 69. Symposium 2008 (September 2008)
Seiten: 19
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Rainer Wallmann
Dr.-Ing. Thomas Fritz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Auf Akzeptanz-Suche Premium
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die Umweltmedizin ermöglicht eine fundierte Bewertung der Gesundheitsgefahren von Abfallentsorgungsanlagen

Entsorgung nicht verwertbarer Outputströme der MBA in die MVA
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In wenigen Monaten beginnt ein neues Zeitalter in der Abfallwirtschaft. Die Diskussion wird beherrscht durch die Frage - reichen die Entsorgungskapazitäten? Aber auch andere Aspekte werden an Bedeutung gewinnen. Die LAGA [1] hat ermittelt, dass in 2005 eine gesicherte Behandlungskapazität bei MVA´n und MBA´n i.H.v. 22,6 Mio. t zur Verfügung stehen. Dies würde ausreichen, um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle zur Beseitigung i.H.v. 20,4 Mio. t zumindest rein rechnerisch aufzunehmen. Berücksichtigt man hingegen auch die Abfälle aus anderen Abfallbehandlungsanlagen (Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Kompostwerke), nicht mehr ablagerungsfähige produktionsspezifische Abfälle und das weite Feld der Ersatzbrennstoffe, können an der Entsorgungssicherheit Zweifel aufkommen.

Optimierung der Ökoeffizienz von Vergärungsanlagen durch Integration in die thermische Abfallverwertung
© ATAB - Arbeitsgemeinschaft der Betreiber thermischer Abfallbehandlungsanlagen in Bayern (5/2010)
Ziel des Projektes war die Integration von Bioabfallvergärungsanlagen (BGA) in den Betrieb und die Infrastruktur bestehender Abfallheizkraftwerke hinsichtlich der Ökoeffizienz zu prüfen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?