Die Finanzierung von Natura 2000

Natura 2000 verlangt auf großer Fläche erhebliche Anstrengungen, um Zielarten und -lebensräumen einen guten Erhaltungszustand zu sichern. Eine von der Europäischen Kommission eingesetzte Arbeitsgruppe bezifferte den Finanzaufwand für die EU-25 auf 6,1 Mrd. Euro pro Jahr. Die deutschen Bundesländer schätzen die Kosten für Natura 2000 auf jährlich ca. 620 Mio. Euro. Die Frage, ob, wie und wer diese Mittel aufbringt, ist für den europäischen Naturschutz von elementarer Bedeutung. Dass Natura 2000 ohne EU-Mittel nicht gelingen kann, ist Konsens, auch wenn formal die Mitgliedstaaten für die gesetzeskonforme Umsetzung der europäischen Naturschutzrichtlinien und damit die Finanzierung verantwortlich sind.

I. Kosten von Natura 2000
II. EU-Integrationsstrategie für Natura 2000
III. Konsequenzen der Integrationsstrategie
IV. Finanzielle Vorausschau der EU als Rückschlag
V. Förderspektrum von ELER
VI. ELER-Umsetzung in Deutschland
VII.Weitere Entwicklungen im Rahmen des ELER-Fonds in Deutschland
VIII. Vernetzung der Akteure – wichtiger denn je



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: EurUP 04/2008 (September 2008)
Seiten: 5
Preis: € 16,00
Autor: Wolfram Güthler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

„Schädliche Subventionen gegen die biologische Vielfalt – Wie falsche finanzielle Anreize die biologische Vielfalt gefährden ...“
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2008)
Konferenz des DNR und „Forum Umwelt & Entwicklung“ am 30.4.2008 in Berlin – Beitrag zur 9. UN-Konferenz über die biologische Vielfalt 2008 in Bonn

Opportunities for Forest Finance: Compliance and Voluntary Markets
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (5/2011)
The implementation of funded afforestation, reforestation, sustainable forest management and avoided deforestation projects in developing countries needs to be increased. Implementation of such projects has the potential to deliver ecological benefits, social benefits and a means for reducing global green house gas emissions.

Artenschutzrecht bei der Planung von Infrastrukturvorhaben
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Das Artenschutzrecht ist ebenso wie das Natura 2000-Recht zu einem festen Bestandteil der Infrastrukturplanung geworden. Die für das Fachplanungsrecht zuständigen Senate des BVerwG, insbesondere der 4. und der 9. Senat, haben durch mehrere Grundsatzentscheidungen die rechtlichen Konturen der Auslegung und Anwendung des Artenschutzrechts geschärft und präzisiert.

Erhebliche und nicht erhebliche Beeinträchtigungen im Sinne des Habitat- und Artenschutzes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Die Entwicklung in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts

Das neue Naturschutzrecht des Bundes – Fortschritte und Defizite
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
9. Warnemünder Naturschutzrechtstag am 24. und 25.6.2010

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?