„Schädliche Subventionen gegen die biologische Vielfalt – Wie falsche finanzielle Anreize die biologische Vielfalt gefährden ...“

Konferenz des DNR und „Forum Umwelt & Entwicklung“ am 30.4.2008 in Berlin – Beitrag zur 9. UN-Konferenz über die biologische Vielfalt 2008 in Bonn

Im Rahmen des gemeinsamen Projekts „COP 9-Vorbereitung" vom Deutschen Naturschutzring e.V. (DNR) und dem „Forum Umwelt & Entwicklung" wurde am 30.4.2008 eine vom DNR in Auftrag gegebene Studie zum Thema „Schädliche Subventionen gegen die biologische Vielfalt" in der Vertretung der EU-Kommission in Berlin vorgestellt. Nach der Begrüßung durch Barbara Steffner, Leiterin der Politischen Abteilung der deutschen Vertretung der EU-Kommission, und Hubert Weinzierl, Präsident des DNR, führte Dr. Helmut Röscheisen, DNR-Generalsekretär und Moderator der Veranstaltung, in das Thema der Konferenz ein. Die vom Förderverein Ökologische Steuerreform e.V. (FÖS) erstellte Studie gibt einen umfassenden Überblick über umweltschädliche Subventionen als lange unterschätzte Ursache des weltweiten Biodiversitätsverlustes.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: EurUP 04/2008 (September 2008)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Kathrin Bubber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Towards a new EU Plant Protection Regime – Legal Problems arising out of the Transition with Regard to Regulatory Approvals and Authorisations
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2011)
The plant protection law within the European Union has been continuously developed over the past two decades. Harmonized provisions for the placing of plant protection products on the common market were introduced by Council Directive 91/414/EEC of 15 July 19911 (hereinafter the “Directive”). Based on a progress report issued by the Commission under this Directive2, the need for a revision of the Directive was identified which should, in order to ensure consistency throughout the Member States and to provide for simplification, take the form of a regulation.

Sustainable Development and International (Environmental) Law – Integration vs. Fragmentation
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2010)
Twenty five years ago, the concept of sustainable development was one of the fundamental outcomes of a long and intense discussion about how to continue to live on this planet without destroying it at the same time. Sustainable development is meant to be a “common and mutually supportive objective which takes account of the interrelationships between people, resources, environment, and development.” Its aim is to achieve international and intergenerational justice, and “development that meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs.”

Umsetzung und Auslegung des Artikel 6 der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (RL 92/43/EWG) in Großbritannien
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2010)
Der vorliegende Beitrag1 gewährt eine Übersicht der Umsetzung von Art. 6 der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie in den verschiedenen Rechtsordnungen der Staaten England, Schottland, Nordirland und Wales sowie Gibraltar. Bis 1998 stand dem Parlament des Vereinigten Königreiches in Westminster eine einheitliche Gesetzgebungskompetenz grundsätzlich auf dem ganzen Hoheitsgebiet zu. Nur für Nordirland bestanden besondere Regelungen, sodass die beiden Gesetzgebungsverfahren getrennt abliefen. Mit dem Verfassungsreformprozess, der sog. Devolution, fand eine Verlagerung der Gesetzgebungs- und Verwaltungskompetenzen von der Zentralregierung zu den einzelnen „Teilstaaten“ statt.

A critical review of current EU and Greek legislation on pedestrian rights and walking environment
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Legislation regarding pedestrian rights and relevant environmental aspects in the EU states differs, though some basic principles are supposed to be applied in a uniform way. A critical review of current legislation in several EU states on pedestrians is attempted by focusing on the Rights of Pedestrians as they have been adopted by the European Parliament.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?