3-D-Strömungssimulation zur Bewertung der Leitströmung eines Umgehungsgerinnes am Hochrheinkraftwerk Ryburg-Schwörstadt

Im Rahmen der im Jahr 2010 anstehenden Neukonzessionierung soll unter anderem auch ein naturnahes Umgehungsgewässer angelegt werden. Die Dotierwassermenge soll dabei entsprechend den Planungen des beauftragten Ingenieurbüros 2 bis 5 m3/s betragen.

Bei der im Jahr 2010 anstehenden Neukonzessionierung des Kraftwerks Ryburg-Schwörstadt am Hochrhein soll unter anderem ein naturnahes Umgehungsgewässer angelegt werden. Dessen unterer Einstieg ist über der Saugschlauchdecke direkt unterstrom des Krafthauses geplant. In Abhängigkeit der Turbinenbeaufschlagung entstehen im Bereich des Saugschlauchaustrittes ausgeprägte Verwirbelungen, welche eine Rückströmung auf die Saugschlauchdecke initiieren. Zur Analyse des Verhältnisses dieser Konkurrenzströmung zur Leitströmung des Umgehungsgewässers sowie zur Bewertung möglicher bautechnischer Optimierungskonzepte wurde ein 3-D-Strömungsmodell erstellt. Dieser Beitrag behandelt dessen Modellgrundlagen und -aufbau, die Kalibrierung anhand von Naturmessungen sowie eine Diskussion der Simulationsergebnisse.
 



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser Wirtschaft 01 / 2008 (Januar 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Mark Musall
Dr.-Ing. Peter Oberle
Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The French Legal Framework for Marine Protected Areas
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2009)
Frankreich ist nicht nur ein wichtiger Mitgliedstaat der Europäischen Union, sondern hat zugleich das zweitgrößte „Aquitorium“ in der Welt. Veranlasst durch die Beschlüsse der 7. Vertragsstaatenkonferenz der Konvention über die Biologische Vielfalt (CBD) in Kuala Lumpur vom Februar 2004 und andere völkerrechtliche Vorgaben, errichtete Frankreich nach anglo-amerikanischem Vorbild ein Amt („L’agence des aires marines protégées“), das für die Auswahl und das Management mariner Schutzgebiete zuständig ist. Das Ziel ist, 10 % des Küstenmeeres unter Schutz zu stellen.

Netzwerk für Fließgewässer im urbanen Raum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2009)
Die europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) fordert, den guten Zustand der Gewässer herzustellen. In urbanen Gebieten ist dieses Ziel besonders schwer zu erreichen. Allgemeine Handlungsanweisungen gibt es nicht. Die Akteure sind auf Erfahrungen aus anderen Projekten angewiesen. Das Netzwerk FluR e. V. will vorhandenes Wissen sammeln und allen Mitgliedern verfügbar machen. Außerdem dient es als Plattform für den Erfahrungsaustausch und als Koordinationsstelle für die Durchführung von Forschungsvorhaben.

Fließgewässerbenamung im Saarland – Grundlagen und Vorgehensweise
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2009)
Im Zuge der Aktualisierung des saarländischen Gewässernetzes zur WRRL-Umsetzung wurde eine Überarbeitung durch eine systematische Codierung nach LAWA-Richtlinie und Benamung der Fließgewässer zur eindeutigen Identifikation notwendig. Während die Codierung im Aufbau einer Gewässertopologie ihre Bedeutung hat, ist eine Benamung im sprachlichen Gebrauch ein unumgängliches Identifikationsmittel. Neben Befragungen Ortskundiger wurden mögliche Gewässernamen aus Flurnamen, Topographie, Lage im Gewässernetz und regionaltypischen Gewässerbezeichnungen abgeleitet.

Bemessung der Kammerförderrate bei der Intensiventsandung von Brunnenfiltern Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2008)
Die Brunnenfilterentsandung ist sowohl beim Neubau als auch bei der Regenerierung von hervorragender Bedeutung für die Leistung und Lebensdauer von Brunnen. Die zweckmäßige Förderrate von dazu eingesetzten Intensiventnahmekammern wird bisher nach praktischer Erfahrung gewählt. Hier wird eine fachlich begründete Methode zur Bemessung der erforderlichen Kammerförderrate für die Planung optimaler Reinigungsleistung abgeleitet und der tatsächlich erreichbare Erfolg anhand numerischer Simulationsergebnisse qualifiziert eingeschätzt.

Simulationswerkzeuge zum automatisierten Betrieb von Staustufen Bild 1: Struktur einer Wasserhaushaltsregelung mit zentralem Koordinator am Beispiel der oberen Mosel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2008)
Beim Betrieb von Staustufen sind unterschiedliche Benutzungsanforder-ungen und Restriktionen zu berücksichtigen, wobei die nichtlineare Systemdynamik der Fließgewässer eine besondere Herausforderung darstellt. Die Einsatzmöglichkeiten von Simulationswerkzeugen, die beim automatisierten Betrieb der Stauanlagen umfangreiche Unterstützung leisten, werden in diesem Artikel beschrieben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?