Energieeffiziente künstliche Erzeugung von Leitströmungen bei Fischaufstiegsanlagen

Große Durchflüsse in Fischaufstiegsanlagen, die zur verbesserten Auffindbarkeit gefordert werden, ergeben bei der Bemessung große Bauwerke und bedingen einen Verlust bei der Stromerzeugung. Die vorgestellte Lockstromverstärkung erzeugt für den Fisch einen starken Lockstrom, indem im Unterwasser des Kraftwerks eine Zirkulation in Gang gesetzt wird. In einer Pilotanlage in Villach (Drau) ist der so verstärkte Ausfluss aus dem Fischpass viermal so groß wie der aus dem Oberwasser der Wasserkraftanlage entnommene Wasserstrom.

Bei der Auslegung von Fischpässen geht man davon aus, dass die Einstiege von Fischaufstiegsanlagen von den Fischen um so besser auffindbar sind, je größer der Durchfluss in Relation zu einem konkurrierenden Durchfluss, z. B. aus einer Turbine, ist. Deshalb wird von der Wasserbehörde beispielsweise ein Durchfluss in der Fischaufstiegsanlagen von mehreren Prozent der konkurrierenden Strömung gefordert. Je nach Schluckvermögen der benachbarten Wasserkraftanlage können dabei leicht Durchflüsse von mehreren 100 l/s herauskommen. Nun ist es in vielen Fällen problematisch, den gesamten Fischpass für diesen Durchfluss auszulegen, da zur Aufrechterhaltung günstiger Bedingungen für die Durchwanderbarkeit die Abmessungen des Fischpasses unwirtschaftlich groß würden. Oft reicht auch der vorhandene Platz nicht zur Eingliederung eines für den gesamten Durchfluss bemessenen Fischpasses aus. Nicht zuletzt geht der geforderte Durchfluss der Turbine für die Stromerzeugung verloren.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser Wirtschaft 06 / 2008 (Juni 2008)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Reinhard Hassinger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die strombauliche Entwicklung des Schifffahrtsweges Tideelbe im 20. Jahrhundert und die Herausforderungen für die Zukunft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2011)
Die Elbe als wichtiges deutsches Ästuar ist trotz der großen wirtschaftlichen Bedeutung als Wasserstraße ein wertvoller Lebensraum. Die lange Geschichte des Strombaus ist gekennzeichnet durch unerwartete Reaktionen des Flusses und sich daraus ergebende Paradigmenwechsel. So hat die ursprüngliche Strategie, viel Tideenergie in den Strom zu lassen und zur Erhaltung der Wassertiefen zu nutzen, Folgen hervorgebracht, die einhundert Jahre später zur völligen Umkehrung des Konzeptes führten, indem man heute bemüht ist, die maximal mögliche Tidedämpfung zu erhalten. Neben diesen Anstrengungen sind die Forderungen des Europäischen Umweltrechtes zu erfüllen, wie z. B. die Erhaltung des ökologischen Zustandes. Dies wird umgesetzt, indem ein Zielsystem formuliert wird sowie mit Hilfe eines Monitorings und einer fachübergreifenden Abwägung die Optimierung der Unterhaltungsstrategie durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes entwickelt wird.

German Water Partnership etabliert sich als Dachmarke der deutschen Wasserwirtschaft, -forschung und -politik
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2010)
Nach nur zwei Jahren hat die Gemeinschaftsinitiative, die Unternehmen und Forschungsinstitute bündelt und vernetzt, eine beachtliche Entwicklung vorzuweisen: Knapp 300 Mitglieder sind aktiv, um als German Water Partnership (GWP) ausländische Märkte für deutsche Technologie, Innovation und Dienstleistung im Wassersektor gemeinsam zu erschließen.

Netzwerk für Fließgewässer im urbanen Raum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2009)
Die europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) fordert, den guten Zustand der Gewässer herzustellen. In urbanen Gebieten ist dieses Ziel besonders schwer zu erreichen. Allgemeine Handlungsanweisungen gibt es nicht. Die Akteure sind auf Erfahrungen aus anderen Projekten angewiesen. Das Netzwerk FluR e. V. will vorhandenes Wissen sammeln und allen Mitgliedern verfügbar machen. Außerdem dient es als Plattform für den Erfahrungsaustausch und als Koordinationsstelle für die Durchführung von Forschungsvorhaben.

Simulationswerkzeuge zum automatisierten Betrieb von Staustufen Bild 1: Struktur einer Wasserhaushaltsregelung mit zentralem Koordinator am Beispiel der oberen Mosel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2008)
Beim Betrieb von Staustufen sind unterschiedliche Benutzungsanforder-ungen und Restriktionen zu berücksichtigen, wobei die nichtlineare Systemdynamik der Fließgewässer eine besondere Herausforderung darstellt. Die Einsatzmöglichkeiten von Simulationswerkzeugen, die beim automatisierten Betrieb der Stauanlagen umfangreiche Unterstützung leisten, werden in diesem Artikel beschrieben.

Kombinierter Fisch- und Treibgutableiter für Wasserkraftanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2007)
Kombinierte Fisch- und Treibgutableiter (Prinzip Gluch) sind seit 2006 in Betrieb. Eine 45° schräg zur Turbinenanstromrichtung angeordnete Sohlleitwand und senkrecht darauf ein Horizontalstabrechen führen Fische und Treibgut zu einem Bypassschacht. In dessen Spülklappe gewährleisten permanente Öffnungen eine schadlose Ableitung von sohlorientierten Fischen und Sediment sowie Freiwasserfischen und Treibgut.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?