Altlast statt Heilquelle - Sickerwasser einer Mülldeponie bedroht die Kurstadt Baden-Baden

Eine alte Mülldeponie im Kurort Baden-Baden wurde zum Problemfall. Deponiegase bedrohten die umliegenden Wohngebäude und die Kurklinik. Zusätzlich belastet Deponie-Sickerwasser das Grundwasser mit CKW, PAK, Benzol, Cyanid und Ammonium. Die Sanierung ist bereits angelaufen.

Foto: C. Emling(09.06.08) Die ehemalige Deponie „Balger Straße“ der Stadt Baden-Baden wurde zwischen 1956 und 1973 betrieben. In diesem Zeitraum wurde ein Volumen von ca. 1 Mio. Kubikmetern mit Haus-, Gewerbe- und Sperrmüll, Bauschutt, Erdaushub und Straßenkehricht sowie Klärschlämmen und Resten aus der Kompostierung verfüllt. Die Altablagerung ist mit Erdaushub und Bauschutt abgedeckt und wird als Kleingartengelände sowie als Erholungsgebiet mit Spielfeld für Kinder und Jugendliche genutzt. Im unmittelbaren Umfeld befinden sich Wohnbebauung und die Stadtklinik Baden-Baden. Durch Deponiegasaustritte besteht eine latente Gefahr von Deponiegasmigrationen in die umliegenden Gebäude. Im Straßenkörper und in Leitungsschächten wurden bereits Gaskonzentrationen festgestellt, die eine sofortige Sanierung in Teilbereichen notwendig machten. Grundwasseranalysen ergaben, dass der Müllkörper durch seitlich eindringendes Hangwasser mehrere Meter eingestaut ist und Sickerwasser aus der Altablagerung das Grundwasser mit, CKW, PAK, Benzol, Cyanid und Ammonium belasten. Eine Sicherung und Sanierung musste demnach auch den Grundwasserpfad berücksichtigen. Die Altablagerung liegt im Heilquellenschutzgebiet der Stadt Baden-Baden...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Eigenbetrieb Umwelttechnik Stadt Baden-Baden
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: C. Emling



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juni 2008 (Juni 2008)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

LAWA, LABO, LAGA….TASI - Illegale Mülldeponien zwischen TASi und Bergrecht
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Was sich wie der neue Sommerhit von Dieter Bohlen anhört, ist leider nur ein Teil der Zuständigkeiten und Regelungen, die im aktuellen Müllskandal in Sachsen-Anhalt von Bedeutung sind. Das ENTSORGA-Magazin berichtete bereits in seiner letzten Ausgabe darüber. Seit Mitte 2005 herrscht eine massive Rechtsunsicherheit bei der Ablagerung mineralischer Abfälle. Eine bundeseinheitliche Regelung lässt weiter auf sich warten.

Pech und Schwefel Premium
© Rhombos Verlag (6/2008)
Bei der Entsorgung teerhaltiger Asphalte setzen die Niederlande auf eine thermische Lösung

Nanoeisen spaltet Chlorgifte - In-situ-Altlastensanierung mit Hilfe der Nanotechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2008)
Böden und Grundwasserleiter, die mit chlorierten Kohlenwasserstoffen (CKW) wie Per belastet sind, finden sich in Deutschland häufig. Ein neues in-situ-Verfahren nutzt Nanopartikel aus Eisen, um Böden zu entgiften.

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Deponiesanierung und Nachnutzung als Park and Ride Platz am Beispiel der Deponie Schweinsdell
© Wasteconsult international (12/2008)
Am Beispiel der Deponie Schweinsdell wird eine Deponiesanierung mit dem Ziel einer Unterbindung von Sickerwasser- und Deponiegasemissionen mit gleichzeitigem Bau eines Park and Ride Platzes zur Nachnutzung dargestellt. Es werden die Auswahl des Dichtelements der Oberflächenabdichtung betrachtet sowie erste Ergebnisse der Sanierung und Nachnutzung dargestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?