Der Sack im Behälter - Wertstoffe und Restmüll lassen sich gemeinsam erfassen

Nach der ausführlichen Übersicht über die Großversuche zur Erfassung von Wertstoffen (vgl. ENTSORGA-Magazin 7/8.2007 und 5.2008) widmen wir uns heute dem Versuch „Sack im Behälter“, den das Unternehmen Lobbe im Raum Iserlohn (Nordrhein-Westfalen) derzeit durchführt. Bürgerakzeptanz, Sammel- und Sortierergebnisse scheinen viel versprechend.

Foto: Lobbe(09.06.08) Die getrennte Erfassung von Restmüll, Wertstoffen, Biomüll und bisweilen Glas und Papier scheint ein notwendiges Übel für den Bürger zu sein. Die Betonung liegt auf „Übel“, denn man mutet dem umweltbewussten Bürger zu, seine Küche, seinen Balkon oder seinen Vorgarten zum Vorhof der örtlichen Müllentsorger zu degradieren und kostbare Stellfläche kostenfrei für die Wertstofftrennung
vorzuhalten. Drei Tonnen pro Haushalt sind die Regel, vier und fünf Tonnen sind nicht sel
ten, von Sondersammlungen für Altholz, Sperrmüll, Schadstoffe, Grünschnitt, Alttextilien usw. noch abgesehen, die letztlich alle für den speziellen Abholtermin gelagert werden müssen. Die Geduld der Bürger scheint grenzenlos, und nach einer Umfrage behaupten die meisten Bundesdeutschen, dass Wertstoff- und Abfalltrennung ihr wichtigster Beitrag zum Umweltschutz darstelle. Doch noch immer landet viel – zu viel – im Gelben Sack, was dort nicht hingehört. 2006 waren es knapp 40 Prozent und 2007 so um die 35 Prozent, bilanziert das Duale System Deutschland. Leistungsbezogene Gebührenabrechnungen tun ihr übriges, dass Gelbe Säcke zweckentfremdet werden und das Littering-Problem nicht geringer geworden ist...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Lobbe GmbH, IFEU, Institut für Entsorgung und Umwelttechnik gGmbH, INFA, Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Duales System Deutschland
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: Lobbe
 



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juni 2008 (Juni 2008)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2000
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2000)
In einer bayernweiten Umfrage, durchgeführt vom Zweckverband Abfallwirtschaft Donau-Wald, wurden die Gebühren von 71 der 96 entsorgungspflichtigen Körperschaften in Bayern ermittelt und ausgewertet. Die Studie wird ergänzt um Kostenvergleiche aus dem Forum für kommunale Zusammenarbeit (ForumZ) sowie um ausgewählte Kosten und Leistungsstandards in den bundesdeutschen Ländern und dem europäischen Ausland.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?