Beispielhafte Kostenrechnung für den Einsatz einer katalytischen und nichtkatalytischen Entstickungsanlage für eine Abfallverbrennungsanlage mit einer Kapazität von 200.000 t/a

Bei Abfallverbrennungsanlagen werden für die Rauchgasentstickung (DeNOx) folgende Verfahren eingesetzt:
- das nichtkatalytische Entstickungsverfahren mit Eindüsung des Reduktionsmittels in den Feuerraum im Temperaturbereich bei 1.000 °C (SNCR)
- das katalytische Entstickungsverfahren bei dem durch Einsatz eines Katalysators eine Arbeitstemperatur von 180 bis 300 °C ausreichend ist (SCR).

Die durchgeführte Kostenbetrachtung zeigt, in welchem Rahmen sich die Kosten für eine Entstickung bis auf 100 mg/Nm3 NOx bewegen. Die Ergebnisse sind allerdings stark abhängig von den gewählten Randbedingungen, insbesondere dem NOx-Rohgasgehalt der sich aus dem Brennstoff und den Feuerungsbedingungen ergibt, dem Konzept einer der Reingas-SCR vorgeschalteten Abgasreinigung, den für die Betriebsmittel angesetzten Preisen und der Finanzierung. Eine DeNOx-Anlage ist immer Teil einer Gesamtanlage, in die sie sinnvoll zu integrieren ist. Wenn zum Beispiel als Abgasreinigung kein Halbtrockenverfahren eingesetzt wird, sondern Nasswäscher, bietet es sich an eine Rohgas-SCR mit E-Filter zu planen, da das Rauchgas vor den Wäschern sowieso entstaubt werden muss. Die Kosten für den E-Filter wären also hier im Grunde genommen nicht der DeNOx anzurechnen. Wenn als Abgasreinigung ein trockenes Verfahren mit Natriumhydrogencarbonat eingesetzt wird, das bei 180 °C arbeitet und geringe SO3/SO2-Restemissionen hat, kann eine Reingas-SCR ohne Wärmetauscher eingesetzt werden, was sowohl die Investitionskosten als auch die Betriebskosten erheblich reduziert.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 4 (2008) (Mai 2008)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Matthias Kersting

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Planung und Bau eines Aktivkohleadsorbers in einer Klärschlammverbrennungsanlage
© Texocon GbR (5/2008)
Planung und Bau einer kommunalen technischen Anlage findet in der Regel durch bzw. für einen kommunalen Auftraggeber oder diesem gleichzusetzenden öffentlich-rechtlichen Auftrageber statt. Das Projektmanagement für Planung und Bau dieser Anlagen unterliegt grundsätzlich den gleichen Anforderungen, wie sie an verfahrenstechnische industrielle Anlagen gestellt werden. Jedoch gibt es einige wesentliche Unterschiede zu Planung und Bau solcher Anlagen.

Optimierungsmöglichkeiten in einem MHKW von der Machbarkeit bis zur Umsetzung
© Texocon GbR (5/2008)
Viele Voraussetzungen der Planung für die Anlage haben sich im Laufe der Zeit verändert, z.Bsp. Brennstoffqualität, Energieerlöse, Entsorgungskosten und Personalkosten oder auch das Klima. Im Bild sieht man den erfolgreichen Versuch eines Betreibers die Leistungsfähigkeit des Kondensators im heissen Sommer zu erhöhen. Dies ist eine gezielte Massnahme zur Leistungssteigerung einer Komponente.

Finanzierung von Abfallbehandlungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2008)
Banken – und nicht nur sie – beschäftigt seit ein bis zwei Jahren verstärkt die Frage, ob Überkapazitäten bei Müll- und insbesondere bei EBS-Verbrennungsanlagen zu erwarten sind. Der vorliegende Beitrag berücksichtigt deshalb schwerpunktmäßig die Konsequenzen möglicher Überkapazitäten aus Bankensicht.

Technische Begleitung der Ausschreibung und Vergabe, Lösungen bei langen Lieferfristen der Anlagenbauer und Besonderheiten bei bankfinanzierten Projekten
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2008)
Die Frage, welche Losaufteilung die Richtige, welche Losanzahl die Richtige, welche Bearbeitungstiefe durch Ingenieure des Endkunden oder beauftragte Planer vor einer Vergabe die Richtige ist, sind immer währende Fragen die in jedem Projekt neu zu beantworten sind.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?