Abfallbranche in Wartestellung - Novelle der Verpackungsverordnung

Eigentlich sollte die fünfte Novellierung der Verpackungsverordnung zügig über die Bühne gehen. Doch je feiner justiert wird, desto mehr Hindernisse tauchen auf.

(23.02.07) Kaum ein anderes Gesetz wurde innerhalb weniger Jahre so oft geändert wie die Verpackungsverordnung. Einige Dinge haben alle Beteiligten dabei gelernt: Selbstverpflichtungen der Wirtschaft werden nur selten eingehalten. Wenn ein Gesetz Schlupflöcher hat, werden sie mit Sicherheit intensiv genutzt. Und: Handel und Hersteller nehmen die Verantwortung für ihre Verpackungen nicht ernst genug. "Derzeit stehen wir vor einer Erosion der Produktverantwortung", warnte Dr. Helge Wendenburg, Leiter der Abteilung Abfallwirtschaft im Bundesumweltministerium (BMU), kürzlich auf einer Tagung der Stiftung Initiative Mehrweg in Bonn.

Die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung soll es richten. In erster Linie soll sie das Geschäft von Dualen Systemen klar von dem der Selbstentsorger trennen und Trittbrettfahrern den Boden entziehen. Dafür schreibt sie vor, dass alle Haushaltsabfälle bei einem Dualen System lizenziert werden müssen. Sie soll zum zweiten mehr Transparenz auf dem Markt schaffen. In so genannten Vollständigkeitserklärungen müssen Hersteller und Handel angeben, wie viel Verpackungen sie auf den Markt gebracht haben, welche Mengen wo lizenziert wurden und welcher Anteil davon wieder eingesammelt wird. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag wird diese Testate kontrollieren und im Internet öffentlich machen, wer seine Erklärung abgegeben hat und wer nicht.

Außerdem stärkt die Novelle die Rolle der Kommunen. Die Länder erhalten das Recht, im Freistellungsbescheid der Dualen Systeme Rückstellungen festzuschreiben. Damit sichern sich die Kommunen finanziell ab, wenn die Sammlung mal nicht funktioniert wie geplant. Auch sind die Betreiber künftig verpflichtet, ihre Sammelstrukturen mit den Gemeinden abzustimmen. Nicht zuletzt soll es möglich werden, die Erfassung stoffgleicher Nichtverpackungen mit auszuschreiben. "Wenn künftig auch andere Abfälle aus Kunststoff in der Gelben Tonne gesammelt werden dürfen, wird das die Recyclingquote erhöhen", lobt Monika Büning von der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Doch der Teufel steckt im Detail. Problematisch ist es, eine klare Schnittstelle zwischen haushaltsnahen und gewerblichen Abfällen zu ziehen. So werden Kliniken künftig wie Gewerbe eingestuft, kleine Betriebe oder Anwaltspraxen dagegen wie Haushalte. Auch die Ausschreibungsmodalitäten ändern sich. Die "Ausschreibungsführerschaft" für jeweils drei Jahre erhält dasjenige Unternehmen, das in einem Vertragsgebiet den jeweils größten Marktanteil hat. Karin Opphard, Geschäftsführerin des VKS im VKU, sieht da ein großes Problem: Schreiben Duale Systeme wie Interseroh oder Eko-Punkt, die zu Entsorgungsunternehmen gehören, Dienstleistungen aus, würden sie erfahren, wie ihre Mitbewerber kalkulieren. "Das ist eine Benachteiligung kleinerer Entsorger,", so Opphard. Der VKS fordert daher, dass die Ausschreibung von den Kommunen durchgeführt wird. Außerdem wird es trotz Novelle "auch künftig viele Trittbrettfahrer geben", sagt Dr. Fritz Flanderka, Geschäftsführer der reclay Holding GmbH. Bei Ökobauern, Bäckern, Metzgern, Bau- und Großmärkten könne keiner kontrollieren, wie viele Verpackungen hier ohne Lizenzierung auf den Markt kommen.

Die Diskussion geht also weiter. Wann die Novelle verabschiedet wird, ist offen. Dem Werk steht noch ein langer Gang durch die Instanzen bevor: öffentliche Anhörung, Ressortabstimmung, Notifizierung bei der EU, Überprüfung durch den Normenkontrollrat. Das wird wohl bis Ende dieses Jahres dauern.

Unternehmen, Behörden + Verbände: BMU, vks im vku
Autorenhinweis: Christa Friedl



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2007 (Februar 2007)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Christa Friedl

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kinetische Modellierung einer Kunststoff Pyrolyse
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das ReOil Verfahren der OMV Refining & Marketing GmbH ist ein vielversprechender Weg, die Recycling Ziele von Kunststoffverpackungen der Europäischen Kommission zu erreichen. In diesem Pyrolyse Prozess werden gemischte Kunststoffabfälle chemisch recycelt und die daraus gewonnen Kohlenwasserstoffe werden wieder zu petrochemischen Grundstoffen oder Treibstoffen weiterverarbeitet. Da die Rentabilität eines solchen Prozesses stark von der verarbeitenden Menge abhängt, muss eine wesentliche Vergrößerung des Maßstabs erfolgen. Zu diesem Zweck wird ein Modell benötigt, welches aus der Zusammensetzung des Einsatzstroms die Ausbeuten vorhersagen kann und damit die Möglichkeit bietet optimale Prozessbedingungen einzustellen. Darum wurde ein Reaktormodell für die im ReOil Verfahren verwendeten Rohrreaktoren aufgebaut, welches sich der Methode des sogenannten „Lumped Kinetic Modeling“ bedient, um die Vielzahl an auftretenden Kohlenwasserstoffspezies erfassen zu können. Mit Hilfe einer Pilotanlage werden Reaktionsdaten für die Kunststoffpyrolyse gesammelt und so das Modell stetig weiterentwickelt.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Erfassung und Verwertung von Verpackungen - Rückblick und Ausblick
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Die Entsorgung von Verpackungsabfällen ist seit über 20 Jahren, und damit seit Bestehen einer entsprechenden rechtlichen Vorgabe, in der Diskussion. Den besonderen Spannungsbogen zieht diese offensichtlich nicht enden wollende Auseinandersetzung aus dem Umstand völlig konträrer Einschätzungen. Je nach Erfahrungshintergrund, Interessenlage oder Wissensstand steht dem positiven Votum völlig unbeeindruckt ein harscher Verriss gegenüber.

Zukunft der Verpackungsentsorgung aus Sicht eines Systembetreibers
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Die Verpackungsverordnung (VerpackV) vom 12.06.19911 gilt als Meilenstein in der Lösung der Abfallproblematik in Deutschland. Anfang der 1990er Jahre drohte Deutschland im Müll zu versinken. Die Deponien quollen über, die Kapazitäten der Müllverbrennungsanlagen reichten nicht mehr aus. Verpackungsabfälle, als größte Abfallart des Hausmülls, trugen in hohem Maße zu der Problematik bei.

Neuausrichtung der Verpackungsentsorgung unter Beachtung einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft
© VKU (3/2014)
Die Entsorgung von Verpackungsabfällen ist seit über 20 Jahren, und damit seit Bestehen einer entsprechenden rechtlichen Vorgabe, in der Diskussion. Den besonderen Spannungsbogen zieht diese offensichtlich nicht enden wollende Auseinandersetzung aus dem Umstand völlig konträrer Einschätzungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?