Lohnende Investition - Der Recyclingpark Eisenerz verwertet Schredderabfälle

Im alten obersteirischen Eisenzentrum Eisenerz, am Fuß des Erzberges (Österreich), läuft seit mehr als zwei Jahren die erste Aufbereitungsanlage in Österreich für die Shredder-Leichtfraktion. Die Erfahrungen sind so gut, dass die Kapazität verdoppelt werden soll.

Foto: UEG / Medienservice
(28.04.08) Der Recyclingpark Eisenerz (RPE) der UEG arbeitet mit modernster Sieb- und Trenntechnologie. Pro Jahr werden hier im Einschicht-Betrieb rund 35.000 Tonnen Schredderabfälle aufbereitet, die vor allem bei der Zerkleinerung von Altautos anfallen, sowie herkömmliche vorbehandelte Gewerbeabfälle aus der mechanischen Abfallaufbereitung. Noch in der ersten Jahreshälfte 2008 wird die behördliche Zustimmung für die Kapazitätserweiterung auf 70.000 Tonnen erwartet, die im Zweischicht-Betrieb erreicht werden wird.
„Im August wird dann die Anlage adaptiert und mit neu entwickelten effizienteren Trennsystemen ausgestattet, sodass wir deutlich höhere Verwertungsquoten erzielen werden“, erläutert Geschäftsführer Manfred Hattenberger, Stoffgruppenleiter Abfallwirtschaft Österreich bei der UEG, im Gespräch mit dem ENTSORGA-Magazin...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Umwelt- und Entsorgungstechnik AG, RPE GmbH, Grazer Armaturenwerk Pildner-Steinburg GmbH, SOB Bauträger GmbH,
Autorenhinweis: Hannes Steinmann
Foto: UEG / Medienservice
 



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Mai 2008 (April 2008)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Hannes Ch. Steinmann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

Sortiertechnologien in der Abfallwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Ein umfassendes Programm von Sortiertechnologien ermöglicht eine Optimierung der Aufbereitung

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?