Das innovative DIRECT PIPE®-Verfahren für die Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen

Im Herbst 2007 konnte mit Direct Pipe® unter dem Rhein eine 464 Meter lange Stahlleitung mit einem Durchmesser von 1,2 Meter (48“) erfolgreich innerhalb von nur 13 Tagen verlegt werden.

Durch die Entwicklung des Direct Pipe®-Verfahrens wurde ein weiteres Verfahren zur Verlegung von Rohrleitungen geschaffen, welches vielschichtige Vorteile gegenüber den bestehenden Verfahren, z. B. dem HDD, bei der Verlegung von Rohrleitungen großer Durchmesser mit sich bringt. Die mit Direct Pipe®-Verfahren zu erzielenden enormen Verlegegeschwindigkeiten machen, wie sich in Worms  gezeigt hat, das Verfahren zu einer technisch sinnvollen und zugleich wirtschaftlichen Alternative.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 3 - 2008 (März 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Ing. Diana Pfeff
Dr.-Ing. Marc Peters

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Puffersystem für flexiblen Erdgasbezug
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2009)
Die Bedeutung volumenstarker Puffersysteme im Gasbereich nimmt weiter zu. Erdverlegte Optimierungsleitungen überzeugen durch ein hohes Sicherheitsniveau und helfen Energieversorgern, ihren Gasbezug zu vergleichmäßigen. TÜV SÜD Industrie Service hat den Bau der Optimierungsleitung für die deutsche Bocholter Energie und Wasserversorgung GmbH von der Planungsphase bis zur Umsetzung begleitet.

Verlegung eines Gasdükers unter der Elbe Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2008)
Zwischen den Dresdner Stadtteilen Blasewitz und Loschwitz bestand bisher eine Gasmitteldruckverbindung in Gestalt einer Stahlleitung DN 300, angehängt an die Loschwitzer Brücke, besser bekannt als "Blaues Wunder". Diese Leitung wird seit Anfang des 20. Jahrhunderts betrieben und befand sich mittlerweile in einem erneuerungswürdigen Zustand. Aufgrund des Alters des "Blauen Wunders" und des daraus resultierenden baulichen Zustandes muss jede Möglichkeit zur Entlastung der Brücke genutzt werden, sodass eine Erneuerung im Brückenkörper nicht genehmigungsfähig war. Die DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH erteilten deshalb dem Ingenieurbüro für Wasser und Boden GmbH den Planungsauftrag zur Schaffung einer neuen Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen. Zentraler Bestandteil der neuen Leitung ist ein Elbdüker.

Stoffstrommanagement - Relevanz für den Betrieb von Müllverbrennungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2003)
Investoren und Betreiber von Müllverbrennungsanlagen befinden sich in Deutschland zur Zeit in einer schwierigen Situation: gekennzeichnet einerseits durch die vermeintlich positive Randbedingung der Regelungen der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi), dass Abfälle ab 01.06.2005 nicht ohne vorherige Behandlung abgelagert werden dürfen, andererseits noch gekennzeichnet von harter Konkurrenz durch Deponien.

Modelluntersuchungen zum Kolkprozess am Wehr Geesthacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Untersuchungen an der Wehranlage Geesthacht zeigen, dass Kolkprozesse in gegenständlichen Modellen nach wie vor eine Herausforderung darstellen. Einerseits erfordert die Abbildung der morphologischen Prozesse von feinen Sedimenten Kompromisse bei der Naturähnlichkeit. Andererseits sind berührungslose Methoden erforderlich, um den Kolkprozess im laufenden Versuch zu beobachten. Insgesamt konnten die maßgebenden Randbedingungen für den Kolkprozess aufgezeigt werden, so dass Sicherheit für die Planung der notwendigen geometrischen Veränderungen des Tosbeckens und für die Konzeptionierung der Kolksicherungsstrecke besteht.

Environmental-economic impact assessment of business models in the Austrian waste economy
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The dynamic macroeconomic one-region and multi-sector model WIFO.DYNK (dynamic new-Keynesian) was adapted to model the employment and value-added impacts of the Austrian waste economy in this respect. It is based on the most recent input-output tables of Statistics Austria.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?