RECOVERY OF METAL HYDROXIDE SLUDGE FOR RECYCLING IN THE AOD CONVERTER

Surface treatment of stainless steel products comprises annealing followed by pickling. An oxide layer over a chromium-depleted layer is formed during the annealing, and these two layers are removed by pickling with acids. The most commonly used pickling acids at AB SMT are nitric acid (HNO3), hydrofluoric acid (HF), hydrochloric acid (HCl), and phosphoric acid (H3PO4). After pickling, the steel products are washed with water. The used pickling acids and the wastewater contain large amounts of valuable metal ions. The liquids are sent to the waste water treatment plant where they are neutralized with lime. The free metal ions precipitate and metal hydroxide sludge is generated, together with the formation of CaF2.

The present paper summarizes the results from pilote scale recovery operation trials performed on the metal hydroxide sludge generated at AB SMT in Sandviken, Sweden. The aim of the work was to study the possibility to utilize the CaF2 content in the metal hydroxide slugde as flux in the AOD converter and at the same time recover the metal contents of the sludge. The recovery method used, patented by Outokumpu Stainless AB, comprices calcination carried out in a rotary kiln. By this metod, the excess water is eliminated, the hydroxides are transformed into oxides and the material turns hard and to a certain extent agglomerated. The sludge investigated has its origin in approximately ten different pickling lines with different acide mixtures and is besides that also mixed with sanitary sludge. It therefore contains a large variety of substances and high amounts of elements such as C, S and P, which are negative for recycling in the AOD. In spite of that, the results from the pilote scale trials performed are promising and larger scale tests are planned.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Specialized Session D (Oktober 2007)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: L. Lind
S. Hällsten

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

New Objectives of Sludge Treatment Considering a Safe Sludge Removal
© Universität Braunschweig - Institut für Siedlungswasserwirtschaft (2/2003)
Sewage Sludge consists of valuable compounds such as nutrients as well as harmful substances e.g. heavy metals. For sludges with a low pollutant concentration, utilization in agriculture is the best option for sludge reuse.

Verfahren zur thermischen Klärschlammbehandlung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
Aufgrund höherer Abwasserreinigungsleistungen vorhandener Anlagen bzw. Neuinbetriebnahmen von Abwasserbehandlungsanlagen ist ein starkes Anwachsen der Klärschlammmengen zu verzeichnen bzw. künftig zu erwarten. Die bisherige Verwertungsmöglichkeit von Klärschlamm in der Landwirtschaft und im Landschaftsbau wird zunehmend kritisch diskutiert.

Flotative Kupferrückgewinnung aus Rostaschen der thermischen Abfallverwertung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Beim aktuellen Stand der Technik wird aus den Feinfraktionen der Rostaschen aus der Abfallverbrennung Kupfer nur unzureichend zurückgewonnen. Die Kupferanreicherung in den Feinfraktionen wird dadurch erschwert, dass ein signifikanter Teil nicht in metallischer Form, sondern als Oxide oder andere mineralischen Verbindungen vorliegt. Ein möglicher Ansatz könnte die Flotation der Aschen sein. Daher wurde Untersuchung zu Thioharnstoff, Thiophosphat und Thiocarbamat basierten Sammlern anhand synthetischer Aschebesandteilen durchgeführt. Diese zeigten, zwar einen flotierbarkeit des Kupfers aber auch Interaktionen mit den Matrixbestandteilen, wie Gips und Zement. Daher wurde organische Drücker erprobet, die Kupferausbringen und Anreicherung deutlich steigern konnten.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Verwertung von Edelstahlschlacken – Gewinnung von Chrom aus Schlacken als Rohstoffbasis –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2008)
Im Laufe der Zeit haben sich metallurgische Schlacken aus der Eisen- und Stahlerzeugung von einem Abfallstoff zu einem echten Produkt entwickelt [1]. So werden die bei der Roheisenerzeugung produzierten Schlacken nahezu vollständig genutzt und stellen inzwischen neben dem erzeugten Eisen einen Wertstoff dar, der größtenteils im Bausektor verwendet wird. Kristallin erstarrte Hochofenstückschlacke wird z.B. als Schotter oder Split im Gleis- und Wegebau verwendet, während glasig erstarrter Hüttensand als Rohstoff für die Zementherstellung eingesetzt wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?