Nachhaltigkeit als Leitlinie in der Wasserforschung

Nachhaltige Wasserforschung ist mehr als ein Allgemeinplatz, wie anhand einer Reihe von konkreten Projekten und Forschungsergebnissen gezeigt wird. Aktuelle Forschungsthemen orientieren sich deutlich an den Prinzipien der Nachhaltigkeit – Voraussetzung für eine im Wortsinne „nachhaltige“ Sicherstellung der Wasserversorgung.

Wegen seiner zentralen Bedeutung als schützenswerte, lebensnotwendige Ressource war Wasser von Beginn an ein wichtiges Thema der Nachhaltigkeitsdebatte. Wassermangel in vielen Regionen der Erde, Qualitätsbeeinträchtigungen von Grund- und Oberflächenwässern und die langfristige Natur von Schädigungen des Wasserkreislaufs führten dazu, dass die Negativ-Definition einer nichtnachhaltigen Wasserwirtschaft eingängiger waren als das angestrebte positive Leitbild. Die Formulierung der europäischen Wasserrahmen-Richtlinie griff wesentliche Elemente des Nachhaltigkeitsansatzes auf und übersetzte sie in einen Handlungsrahmen. In Deutschland, einem wasserreichen Land mit vergleichsweise geringen Nutzungskonflikten, wurde aus dem Blickwinkel des Umweltschutzes heraus argumentiert, dass Nachhaltigkeit in der deutschen Wasserwirtschaft schon gängige Praxis sei, mit kostenintensiven Maßnahmen in der Abwassersammlung, Bau von Kläranlagen, Verbesserung von Aufbereitungsverfahren, Maßnahmen zum kooperativen Gewässerschutz und Verbesserungen in der Qualität der Fließgewässer im Vergleich zu den 1960er-Jahren. Aus der Notwendigkeit heraus, ein positives Leitbild einer nachhaltigen Wasserwirtschaft zu entwickeln, hat das Umweltbundesamt im Jahr 2001 seine Studie Nachhaltige Wasserversorgung in Deutschland veröffentlicht, in der aus den drei Grundprinzipien der Nachhaltigkeitsforschung wasserwirtschaftliche Prinzipien abgeleitet und konkretisiert wurden. Begleitend – unterstützt von regionalen und nationalen Forschungsprogrammen zur Umsetzung der Agenda 21 – wurde in zahlreichen Forschungs- und Umsetzungsprojekten das Leitbild einer nachhaltigen Wasserwirtschaft untersucht und weiterentwickelt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10-2007 (Oktober 2007)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr.-Ing. Wolf Merkel
Dr. Reinhard Fohrmann
Dr.-Ing. Stefan Panglisch
Dipl.-Ing. Nadine Staben

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Optimierte Gewässerunterhaltung durch Pflege- und Entwicklungspläne
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2007)
Zur Realisierung der neuen Anforderungen an die Gewässerunterhaltung werden bei Emschergenossenschaft und Lippeverband für die umgestalteten Gewässer Pflege- und Entwicklungspläne (PEP) erstellt.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es pielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Zur Gesundheitsgefährdung teergetauchter Graugussleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Es ist seit der Jahrhundertwende bekannt, dass ältere Wasserleitungen mit Teer ausgekleidet wurden, um Rost zu verhindern. Diese Leitungen sind auch als tauchgeteerte Rohre bekannt. Das gleiche gilt auch für die Außenoberflächen mancher Leitungen. Teer enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK; Bild 1), die als krebserregend gelten [1]. Im Englischen werden PAK als polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) bezeichnet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?