Optimierung des Inhibitoreinsatzes zur Verminderung der Kupferabgabe

Kupferrohre spielen in der Hausinstallation eine wesentliche Rolle. Dabei können die beim Kontakt von Trinkwasser mit Kupfer naturgemäß stattfindenden Korrosionsvorgänge in Abhängigkeit von der Wasserbeschaffenheit und den Nutzungsbedingungen zu einer Erhöhung der Kupferkonzentration im Trinkwasser führen. Korrosionsinhibitoren können hierbei das Korrosionssystem Kupfer- Wasser zusätzlich beeinflussen. In der Praxis sind dabei verschiedene Aspekte zu berücksichtigen.

Basierend auf den Ergebnissen dieses Forschungsprojektes ergibt sich folgende Bedeutung für die Praxis im Hinblick auf einen besser planbaren Einsatz von Korrosionsinhibitoren auf ortho-Phosphatbasis sowie vor dem Hintergrund der Einhaltung des Kupfergrenzwertes: Liegt in einem Versorgungsbereich eine Wasserbeschaffenheit vor, die zu einer ausgeprägten Bildung von Malachit auf den Kupferrohren führt, was eine vergleichsweise geringe Kupferabgabe bedingt, so wird durch die Dosierung eines Korrosionsinhibitors auf ortho-Phosphatbasis die Malachitbildung bei Neuinstallationen verzögert. Damit einhergeht übli- cherweise eine Erhöhung der Kupferabgabe, die in ungünstigen Fällen bis zu Werten an den Trinkwassergrenzwert führen kann. Sofern in Altinstallationen bereits Malachitschichten aufgebaut sind, bleiben diese unbeeinflusst von der Inhibierungsmaßnahme und so ist dort auch keine Erhöhung der Kupferabgabe mit Einführung eines Korrosionsinhibitors auf ortho-Phosphatbasis zu befürchten. Bei Wässern, die aufgrund ihrer Beschaffenheit gemäß der Einteilung nach DIN 50930- 6 als relevant im Hinblick auf eine über den Trinkwassergrenzwert hinausgehende erhöhte Kupferabgabe einzustufen sind, wird die Malachitbildung vermutlicherweise durch die Art und Konzentration des organischen Kohlenstoffs behindert und es kommt in der Folge zu einer erhöhten Kupferabgabe. Hier führt die Dosierung eines Korrosionsinhibitors auf ortho-Phosphatbasis zu einer deutlichen Verminderung der Kupferabgabe. Das Ausmaß der Verminderung der Kupferabgabe ist dabei direkt abhängig von der ortho-Phosphatkonzentration, wobei im hier vorliegenden Fall eine Konzentration von 0,5 mg/l o-PO4 3- nicht mehr ausreichend war, um die Kupferabgabe deutlich unter 2 mg/l zu vermindern. Bei den Wässern, die aufgrund ihrer Beschaffenheit und hier insbesondere ihres pH-Wertes als unkritisch im Hinblick auf eine Kupferabgabe einzustufen sind, führt eine Inhibitordosierung zu keiner Erhöhung der Kupferabgabe, sondern es kann von einer weiteren Verminderung der Kupferabgabe ausgegangen werden. Derzeit werden im Rahmen eines Verbundprojektes, an welchem verschiedene Wasserversorgungsunternehmen sowie die herstellende Industrie beteiligt sind, systematische Untersuchungen zur Minimierung der Kupferabgabe unter Verwendung von Korrosionsinhibitoren auf Silikatbasis durchgeführt. Zusätzlich wird hierbei die Schwermetallabgabe aus kupfergebundenen Werkstoffen bei verschiedenen Wasserqualitäten untersucht.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10-2007 (Oktober 2007)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr. Josef Klinger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Zur Gesundheitsgefährdung teergetauchter Graugussleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Es ist seit der Jahrhundertwende bekannt, dass ältere Wasserleitungen mit Teer ausgekleidet wurden, um Rost zu verhindern. Diese Leitungen sind auch als tauchgeteerte Rohre bekannt. Das gleiche gilt auch für die Außenoberflächen mancher Leitungen. Teer enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK; Bild 1), die als krebserregend gelten [1]. Im Englischen werden PAK als polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) bezeichnet.

Konzepte zur Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Aufbereitetes Abwasser gewinnt als Nutzwasserressource zunehmend an Bedeutung, besonders in semi-ariden Gebieten. In dieser Studie wird das Potenzial für die Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal anhand von drei Varianten untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein erheblicher Bedarf für Bewässerungszwecke in der Landwirtschaft besteht, aber auch, dass die Aquifer-Speicherung mittels kontrollierter Grundwasseranreicherung oder die Rehabilitierung der Jordanflussauen vielversprechende Wiederverwendungsoptionen darstellen.

Einfluss der Fernwärmetemperatur auf die Wasserbeschaffenheit in Mehrspartenhauseinführungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Die Verwendung von Mehrspartenhauseinführungen ist gemeinhin für Versorgungsunternehmen und deren Kunden mit vielfältigen Vorteilen verbunden. Die Möglichkeit der Wärmeübertragungen zwischen Fernwärme- und Trinkwasserleitungen ist in Forschung und Praxis bislang jedoch nur unzureichend untersucht. Die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH hat sich zusammen mit der IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH dieser Fragestellung angenommen und stichprobenartige Messungen bei zwei RWW-Kunden durchgeführt.

Grabenlose Sanierung einer Trinkwasserleitung DN 300 im Compact-Pipe-Verfahren
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Im Norden des Verbandsgebietes des Märkischen Abwasser- und Wasserzweckverbands (MAWV) sichert eine Hauptwasserleitung DN 300 die Trinkwasserversorgung. In den letzten Jahren stieg jedoch die Anzahl von Leckagen im Trassenabschnitt, insbesondere zwischen den Ortslagen Klein- und Großziethen, sodass eine Sanierung notwendig wurde. Aufgrund einer stark befahrenen Landesstraße, des Bewuchses der Trasse mit einer Baumallee sowie wegen eines unmittelbar an die Trasse grenzenden Rad- und Gehwegs fiel die Wahl der Planer dabei auf ein Close-Fit-Verfahren, das im Verbandsgebiet des MAWV erstmalig für die Sanierung einer Trinkwasserleitung zum Einsatz kam.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?