Restaurierung von polytrophen Seen in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist ein seenreiches Land. Mit der zunehmenden Bedeutung des Touristenverkehrs für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes wachsen die Forderungen zum Erhalt bzw. nach Verbesserung der Wasserbeschaffenheit der Seen, die in Einzelfällen eine Restaurierung der polytrophen Seen erfordert.

In Mecklenburg-Vorpommern sind die Staatlichen Ämter für Umwelt und Natur (StÄUN) als Wasserbehörden für die Gewässer erster Ordnung gemäß Anlage 1 – Verzeichnis der Gewässer. Ordnung – des Landeswassergesetzes [1] und darüber hinaus für die Durchführung des gewässerkundlichen Mess- und Beobachtungsdienstes an allen Gewässern ihres Amtsbezirks zuständig. Hierzu zählt auch die laufende Beprobung der Seen, die Mitwirkung bei der Auswertung der vom Zentrallabor des Umweltministeriums erstellten Analysen sowie die Organisation und Überwachung von Maßnahmen zur Verbesserung des Gütezustands der Seen. Das Staatliche Amt für Umwelt und Natur Neubrandenburg ist räumlich zuständig für die Landkreise Demmin, Mecklenburg-Strelitz, Müritz und die kreisfreie Stadt Neubrandenburg. In diesem Gebiet befinden sich 809 Seen (> 1 ha), das sind ca. 40 % der Seen des Landes Mecklenburg – Vorpommern. 260 dieser Seen haben eine Fläche von mehr als 10 ha. Zu ihnen gehört auch die Müritz, die mit ihren rund 117 km2 Wasserfläche das größte Binnengewässer Deutschlands ist. Zu dem hier betrachteten Gebiet gehört auch die zwischen Havel und dem Müritznationalpark liegende Mecklenburgische Seenplatte.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (12/2006) (Dezember 2006)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Wolfgang Dolgner
Hartwig Schindel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Die Wasserversorgungswirtschaft in New York – Eine „Stadt-Land-Symbiose“ für Millionen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2012)
Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Wasserversorgungswirtschaft in New York und der Wasserversorgungswirtschaft in Deutschland

Messungen zur Ermittlung der Sicherheit gegen Aufschwimmen von Wehr- und Schleusensohlen bei Revisionszuständen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2010)
Für den Revisionsfall, das heißt die Trockenlegung von Schleusen und Wehren, kann oft keine ausreichende Sicherheit gegen Aufschwimmen nachgewiesen werden, wenn für die Sohlwasserdrücke unter den Wehr- und Schleusensohlen sichere Annahmen getroffen werden müssen. In vielen Fällen sind die Wasserdrücke unter den Sohlen jedoch nicht bekannt und können daher nur grob abgeschätzt werden. Um die Standsicherheit der Wehr- bzw. Schleusensohlen sicher beur teilen zu können, ist es erforderlich, die tatsächlichen Beanspruchungen durch das Grundwasser durch entsprechende Messungen zu ermitteln.

Dreidimensionale CFD-Strömungsberechnungen in Fließgewässern am Beispiel von Auslassbauwerken der Siedlungswasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2010)
Der Einsatz von CFD Computational Fluid Dynamics (CFD) kann zum Verständnis komplexer praktischer hydrodynamischer Problemstellungen beitragen, die Planungssicherheit erhöhen und die Baukosten durch hydrodynamisch optimierte Baukörper reduzieren. Anhand zweier Auslassbauwerke werden die Möglichkeiten von CFD-Simulationen dargestellt.

Entwicklungskonzept ökologische Durchgängigkeit Rheinland-Pfalz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2010)
In Zusammenarbeit mit der Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz wurde auf der Grundlage des Informations- und Bewertungssystems QUIS ein strategisches Sanierungskonzept mit großräumigen Entwicklungszielen für die Wiederherstellung der Durchgängigkeit erarbeitet. Dieses umfasst Maßnahmen für diadrome und potamodrome Entwicklungsstrecken im Sinne einer räumlichen und zeitlichen Priorisierung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?