Wasser- und Abwasserwirtschaft: Die Diskussion um den Ordnungsrahmen geht weiter

Die Handelsblatt Jahrestagung "Wasser- und Abwasserwirtschaft", zu der jährlich im November nach Berlin eingeladen
wird, entwickelt sich allmählich zu einer jährlichen Bilanzkonferenz: Wie ist der Stand der Diskussion zur Ordnungspolitik des Wassersektors auf europäischer und nationaler Ebene, wie positioniert sich die Wasserbranche in Deutschland, welche Lösungen entwickeln die Unternehmen für die Praxis? Die Bilanz des Jahres 2006 [1] hatte eine gewisse Hoffnung ermöglicht, dass einige dringliche Probleme im Jahre 2007 geklärt werden könnten. Am Ende der – wieder mit überlegener Moderation von Torsten Schwarz (Fichtner Management Beratung) geleiteten – Tagung musste man konstatieren: die Mühlen in Brüssel mahlen langsam; eine einheitliche Position der deutschen Wasserwirtschaft ist auch noch nicht in allen Feldern gegeben: die Diskussion wird und muss weitergehen.

Für eine zusammenfassende Beurteilung des ordnungspolitischen Status und der kommenden Entwicklungen ist es zu früh – zu viele Fragen harren noch der Klärung auf europäischer und auf nationaler Ebene, u. a.:
– Kommt eine Ausschreibungspflicht für Konzessionen und welche Bereiche wird sie betreffen?
– Vergaberecht: welche Abgrenzung des In-House-Prinzips ist möglich?
– Definition (sektorbezogen) der Dienstleistungen allgemeinen wirtschaftlichen Interesses DawI – wie weit wird die Europäische Kommission mit ihren Regelungen in die nationalen Kompetenzen eingreifen?
– Steuerliche Angleichung von gewerblicher (Wasserversorgung) und hoheitlicher (Abwasserentsorgung) Dienstleistung? Lässt sich im Falle einer Angleichung die Mehrwertsteuer- Präferenz (zurzeit 7 % in der Wasserversorgung) auch für den Abwasserbereich durchsetzen?
– Versachlichung des Konflikts zwischen öffentlicher und privater Wahrnehmung der Wasser-, Abwasser- und Abfall-Dienstleistungen?
– Modernisierung des Gemeindewirtschaftsrechts – u. a. Lockerung des Örtlichkeitsprinzips?
– Was bringt das Umweltgesetzbuch – Inkrafttreten ist für 2009 angekündigt?
Die Liberalisierung des Wassermarktes ist eigentlich kein Thema mehr, auch wenn interessierte Kreise in der Europäischen Kommission dies immer noch nicht akzeptieren wollen. Deshalb wird dem Wassersektor in Deutschland auch eine Regulierungsbehörde (etwa wie diejenige für den Energiesektor) erspart bleiben. Er ist mit der Modernisierungsstrategie auf dem richtigen Wege, wie ihm im Bericht der Bundesregierung bescheinigt wird. Allerdings können Risiken der Regulierung im Strom- und
Gasmarkt in Verbundunternehmen durchaus auf die Wassersparte durchschlagen (Sebastian Fries/Thüga). Nach dem Stand der Diskussion um die Qualitätsmaßstäbe im Regulierungsprozess wird es Gewinner und Verlierer bei den Unternehmen geben. Ein "Verlierer-Unternehmen" wird versuchen müssen, einen wirtschaftlichen Ausgleich mit anderen Dienstleistungen zu finden – also auch über die Wasserversorgung (Dies wird dann das Hessische Kartellamt zu verhindern wissen)



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 02/2008 (Februar 2008)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Merkel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Europäischer Zwang zum Breitbandkabel-Ausbau in Wasser- und Abwassernetzen?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2013)
Die Europäische Kommission hat im März 2013 einen EU-Verordnungsvorschlag vorgelegt, der den Ausbau von Breitbandkabelnetzen vorantreiben und Kostenreduktionen durch die Aufnahme von elektronischen Kommunikationsnetzen in bestehende physische Infrastrukturen, wie Wasser- und Abwassernetze, ermöglichen soll. Der Verordnungsentwurf sieht für die Eigentümer der Infrastrukturen einen Zugangszwang, Datenlieferungspflichten und bürokratischen Mehraufwand vor. Für Ver- und Entsorger sowie Bauunternehmen entstehen Mehrkosten, die der Verordnungsentwurf nicht berücksichtigt. Der grundsätzliche Ausbau des Breitbandnetzes wird unterstützt, jedoch die vorgeschlagenen Maßnahmen aus technischen, hygienischen und wirtschaftlichen Gründen abgelehnt.

Wasserwirtschaft im Wandel
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2010)
Die Wasserwirtschaft steht vor neuen Herausforderungen. Gleich mehrere Faktoren zwingen die Akteure der Wasserwirtschaft zum Umdenken. Die entscheidende Rolle spielt dabei der Klimawandel, der weltweit deutlich zu spüren ist. Zusammen mit der Zunahme der versiegelten Flächen, dem demografischen Wandel, dem in den Köpfen der Bevölkerung verankerten Wasserspargedanken und den knappen Energieressourcen muss dies zwangsläufig zu einer Neustrukturierung der versorgungstechnischen Infrastruktur führen.

Pilotprojekt SPINOZA – spartenintegrierte Zählerauslesung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2009)
Die Stadtwerke Karlsruhe GmbH hat im August 2008 mit dem Smart Meter Pilotprojekt SPINOZA (Spartenintegrierte Online Zählerauslesung) begonnen. Ziel ist es, Erfahrungen für den Einsatz der neuen Technologie im freien Feldeinsatz, wie er ab 2010 zumindest für Strom und Gas vorgeschrieben ist, zu sammeln.

1-D- / 2-D-gekoppelte Simulation von Hochwasserabflüssen an der mittleren Elbe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2008)
Zur Simulation komplexer Fließgewässer unter Berücksichtigung unterschiedlicher hydrologischer sowie geometrischer Randbedingungen ist der Einsatz von 2-D-HN-Modellen gängige Praxis. Aufgrund des hohen Rechenaufwandes sind diese Modelle für den operationellen Einsatz während eines Hochwasserereignisses jedoch nicht geeignet.

Energieeffiziente künstliche Erzeugung von Leitströmungen bei Fischaufstiegsanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2008)
Große Durchflüsse in Fischaufstiegsanlagen, die zur verbesserten Auffindbarkeit gefordert werden, ergeben bei der Bemessung große Bauwerke und bedingen einen Verlust bei der Stromerzeugung. Die vorgestellte Lockstromverstärkung erzeugt für den Fisch einen starken Lockstrom, indem im Unterwasser des Kraftwerks eine Zirkulation in Gang gesetzt wird. In einer Pilotanlage in Villach (Drau) ist der so verstärkte Ausfluss aus dem Fischpass viermal so groß wie der aus dem Oberwasser der Wasserkraftanlage entnommene Wasserstrom.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?