Moderne Methoden zur Installation von Hydranten in PE-Rohrleitungsnetzen

Unterflurhydranten aus PE
Dargestellt werden die Vorzüge eines neuen Unterflurhydranten aus Polyethylen (PE). Auf dem Weg zu einem werkstoffhomogenen PE-Rohrnetz bietet er als zentrales Teil eines kompletten Systembaukastens interessante Lösungen für Einbindungen in Rohrnetze aller Werkstoffe – und das unter Berücksichtigung werkstoffspezifischer Eigenschaften und möglicher Einbauumstände.

Mit dem PE-Hydrant wird seit vielen Jahren endlich wieder eine richtige Innovation auf den Markt gebracht. Dieser neue Unterflurhydrant lässt sich werkstoffkonform durch Schweißen in Rohrnetze aus dem Trendwerkstoff Polyethylen integrieren. Interessante Mehrwerte bietet der PE-Hydrant aber auch für Rohrnetze anderer Rohrmaterialien. Die Mehrwerte des PE-Hydranten wurden bereits im europaweiten Praxiseinsatz bestätigt. Die beteiligten Wasserversorgungsunternehmen, Planer und Rohrleitungsbauer sind von der Fülle an Neuerungen und Möglichkeiten begeistert. Für jede Interessensgruppe ist etwas dabei – die doppelte Entleerung, die einfache Veränderung der Baulänge oder das leichte Gewicht sind eindrucksvolle Eigenschaften. Der PE-Hydrant eignet sich in gleicher Weise für den Rohrnetzneubau wie auch für den Austausch defekter Unterflurhydranten.  



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: 10-2007 (Oktober 2007)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Ing (FH) Michael Gressmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der unvollendete Saale-Leipzig-Kanal - Wie weiter nach der WCC?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Idee zum Bau des Saale-Leipzig-Kanal (SLK) reicht bis ins 12. Jh. zurück. Schon Otto der Reiche von Meißen, 1125-1190, der Leipzig im Jahr 1165 das Stadt- und Marktrecht verlieh, sprach sich für eine Anbindung der Stadt Leipzig an die Binnenwasserstraßen und letztendlich zum Meer aus.

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Zur Gesundheitsgefährdung teergetauchter Graugussleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Es ist seit der Jahrhundertwende bekannt, dass ältere Wasserleitungen mit Teer ausgekleidet wurden, um Rost zu verhindern. Diese Leitungen sind auch als tauchgeteerte Rohre bekannt. Das gleiche gilt auch für die Außenoberflächen mancher Leitungen. Teer enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK; Bild 1), die als krebserregend gelten [1]. Im Englischen werden PAK als polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) bezeichnet.

Regionalisierung von Abflussdauerlinien
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Eine Abflussdauerlinie (ADL) basiert auf der Darstellung von Tagesabflusswerten, welche der Größe nach für einen bestimmten Zeitraum sortiert werden. Durch diese Darstellung lassen sich sehr einfach Informationen darüber ableiten, welche Abflüsse an wie vielen Tagen im Jahr über- oder unterschritten werden. ADL werden in der wasserwirtschaftlichen Praxis für eine Vielzahl an Fragestellungen, wie zum Beispiel zur Wasserkraftnutzung, der Berücksichtigung ökologischer Aspekte, der Wasserentnahme, Vernässungsfragen bei Flutrinnen u. v. m. als Planungsgrundlage benötigt.

Tragverhalten alter Staumauern und Folgerungen für die Bauwerksüberwachung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2022)
Die Sicherheit einer Talsperre hängt sowohl von der rechnerischen Tragfähigkeit der Staumauer gemäß Norm als auch von einer sorgfältigen Bauwerksüberwachung ab. Mit modernen Berechnungsverfahren lassen sich nicht nur die geforderten Sicherheitsnachweise führen, sondern auch das Trag- und Verformungsverhalten im Ist- und Bruchzustand genauer darstellen. Auf Basis zahlreicher statischer Analysen an verschiedenen Staumauermodellen werden das komplexe Bruchverhalten beschrieben und Empfehlungen für die Bauwerksüberwachung abgeleitet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?