Eine Frage des Preises - Entgelte für Entsorgungs-Dienstleister können überprüft werden

In Zeiten knapp bemessener Stadtsäckel stellt sich für entsorgungspflichtige Gebietskörperschaften die Frage, ob die an Entsorgungs- Dienstleister gezahlten Entgelte nicht zu hoch bemessen sind. Gerade bei Aufträgen, die schon häufig verlängert wurden, bietet sich eine Überprüfung an.

28.04.2003 Entsorgungsdienstleistungen der Abfallwirtschaft werden, wenn nicht von der entsorgungspflichtigen Gebietskörperschaft selbst in Form eines Eigenbetriebes ausgeführt, gemäß § 15 Abs. 2 KrW-/AbfG an beauftragte Dritte vergeben. Sie gehen zum Beispiel an ein pivates Unternehmen der Entsorgungswirtschaft oder an ein gemischtwirtschaftliches Unternehmen (PPP-Gesellschaft). In vielen Fällen erfolgt die Vergabe der Leistung jedoch nicht duch eine Ausschreibung, weil sie schon länger zurückliegt und der Vertrag häufig verlängert wurde...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Bundesministerium für Finanzen, Intecus GmbH
Autorenhinweis: Prof. Dr.-Ing. Bernd Bilitewski, Anke Geißer Intecus GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April 2003 (April 2003)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski
Anke Geißer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Enormer Nachholbedarf - Kommunal-Investitionen stecken im Stau
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Deutschlands Kommunen haben in den nächsten zwölf Jahren mit über 700 Mrd. Euro einen mächtigen Berg an Investitionen vor sich. Neben Straßen und Schulen gehört die Abwasserbeseitigung zu den drei größten investiven Herausforderungen. Um sie zu bewältigen, sind strategisches Management und kreative Finanzierungsmodelle vonnöten.

MOTIVATION UND PLANUNGSSCHRITTE ZUR REKOMMUNALISIERUNG
© HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement (12/2007)
Die "Rekommunalisierung" von abfallwirtschaftlichen Leistungen, insbesondere die Übernahme der vormals durch private Entsorger erfolgte "Müllabfuhr" sorgte in den letzten Monaten für deutschlandweite Schlagzeilen.

Sorgen mit der Entsorgung - Öko-Bilanz des XX. Weltjugendtags in Köln
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2006)
Mit einer Million Pilgern aus 188 Nationen war der XX. Weltjugendtag vom 16. bis 21. August 2005 im Erzbistum Köln eine in Deutschland bislang beispiellose Großveranstaltung. Nun wurde von der Weltjugendtag (WJT) gGmbH der abschließende Umweltbericht veröffentlicht. Eine Bilanz mit Fehlstellen.

Im Untergrund - Saubere Innenstädte und deutliche Kostensenkung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2006)
Herumliegender Abfall und überfüllte Mülleimer sind ärgerlich und verschandeln das Bild der Innenstädte. Gerade am Wochenende oder bei großen Veranstaltungen, zu denen viele in- und ausländische Gäste in die Zentren strömen, sind die Mülleimer schnell überfüllt und der Unrat landet auf der Straße. Bisher halfen dagegen nur häufige, kostenintensive Leerungen oder die Aufstellung großer und unattraktiver Müllsammelbehälter.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?