Entwicklung der Biogasanlagen im Freistaat Sachsen

In den vergangenen Jahren konnte die Biogaserzeugung weiter deutlich ausgebaut werden. Nicht nur Anzahl und Größe der Anlagen haben sich erhöht, auch die technischen Reserven wurden deutlich besser genutzt. Durch die nunmehr mehrjährigen Erfahrungen der Anlagenbetreiber sind Effizienz und Amortisation (Rückflussdauer des Kapitals) von Biogasanlagen deutlich gestiegen. Dazu trägt bei, dass der Einsatz von Energiepflanzen, auf Grund geringerer Wirtschaftlichkeit, in Sachsen eher verhalten ist.

Im Jahr 1994 begann die Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft sich innerhalb eines Pilotprojektes mit der Biogaserzeugung zu beschäftigen. Derzeit gibt es in Sachsen etwa 60 Biogasanlagen im landwirtschaftlichen Bereich und vereinzelt in der verarbeitenden Nahrungsmittelproduktion. Sechzig weitere Anlagen stehen unmittelbar vor Baubeginn (Stand Mai 2006). Mit der Errichtung dieser Anlagen bis Ende 2007 wird Sachsen über 30 MW installierte elektrische Leistung verfügen. Mit dieser Strommenge können etwa 65.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Diese enorme Entwicklung ist aus Abbildung 1 ersichtlich. Wie in allen Bundesländern erfolgte nach der Einführung des EEG im Jahr 2000 der erste Boom, gefolgt von der nächsten Welle ab der Novellierung des EEG im August 2004. Ab dem Jahr 2008 werden sich die Zuwachsraten in Sachsen jedoch deutlich verringern, da ab Mitte 2006 keine zusätzlichen Fördermöglichkeiten für Biogasanlagen innerhalb des Landes Sachsen mehr zur Verfügung stehen und sich die EEG-Vergütung jährlich reduziert.



Copyright: © Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden
Quelle: Band 46 - Anaerobe biologische Abfallbehandlung (September 2006)
Seiten: 8
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Kerstin Jäkel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aschen aus der Biomasseverbrennung
© Förderverein KUMAS e.V. (6/2008)
Im Rahmen von Maßnahmen für den Klimaschutz trat zum 01. April 2000 das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft. Dahinter verbirgt sich die Absicht den Ausbau von Energieversorgungsanlagen voranzutreiben, die mit regenerativen Energien gespeist werden. Dieses Gesetz löste das Stromeinspeisungsgesetz von 1991 ab, in dem für die Einspeisung von Strom, der aus erneuerbaren Energien erzeugt wird, feste, gewinnbringende Vergütungen festgeschrieben wurden. Die Folge war, dass in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Anlagen projektiert und in Betrieb genommen wurden.

Niedertemperaturkonvertierung von Biomasse
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2007)
Bestrebungen zur energetischen Nutzung von Biomasse inklusive biogener Reststoffe haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Mittlerweile werden rund 3,2 % des deutschen Primärenergieverbrauchs über Biomassenutzung gedeckt, ein Industriezweig mit knapp 6 Mrd. € Jahresumsatz und 56.000 Arbeitplätzen ist entstanden.

3. Other Forms of Energy, EQF 3 Premium
© AIRE (Adapting and installing an international vocational training for renewable energy) (1/2012)
Which knowledge, skills and competences does an AIRE specialist need as far as usual forms of energy are concerned?

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Das Recht der Biokraftstoffe
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2010)
Die Produktion und der Verkauf von Biokraftstoffen scheinen eine einzigartige Erfolgsgeschichte zu sein. Gerade im Verkehrsbereich setzen der deutsche und der europäische Gesetzgeber aus Gründen des Umweltschutzes und der Versorgungssicherheit verstärkt auf regenerative Energiequellen in Form von Biodiesel, Bioethanol oder synthetischen Kraftstoffen aus fester Biomasse.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?