Anforderung an Emissionsmessungen bei Gasmotoren und daraus resultierende Schlussfolgerungen für Motorenbetreiber

Durch die in den letzten Jahren, auch auf Grund der europäischen Harmonisierung, eingetretenen Änderungen der Umweltgesetzgebung und des Immissionsschutzrechtes ergeben sich neue Anforderungen an die Emissionsüberwachung von Abfallbehandlungsanlagen.

Im Rahmen dieses Beitrages sollen diese Anforderungen zusammenfassend dargestellt werden, mögliche Wissensdefizite bezüglich des Emissionsverhaltens aufgezeigt sowie die geänderten Anforderungen an die Emissionsüberwachung vorgestellt werden. Darüber hinaus wird über die Erfahrungen und Schlussfolgerungen bei Abgasmessungen berichtet. Da die energetische Deponiegasnutzung in der BRD fast ausschließlich in Gasmotoren erfolgt, bezieht sich der Großteil dieses Beitrages auf die motorische Verwertung. Die beschriebenen allgemeinen Anforderung (z.B.Messplätze) sind jedoch auch auf alle anderen Anlagen übertragbar.



Copyright: © Verlag Abfall aktuell
Quelle: Band 14 - Stilllegung und Nachsorge von Deponien (Februar 2003)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Jochen Simon
Dipl.-Ing. Wolfgang Schreier

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rechtsfragen der Fassung und Verwertung von Deponiegas
© Verlag Abfall aktuell (2/2005)
Im Mittelpunkt der Deponiegastagung 2005 stehen technische Fragen im Zusammenhang mit der Deponieentgasung.

Neuere Erkenntnisse zur aeroben in situ Stabilisierung von Altdeponien
© Verlag Abfall aktuell (2/2005)
Zwischen Juli 1999 und Januar 2004, sowie in einer zweiten Phase seit Juni 2004, wird erstmalig in der Bundesrepublik Deutschland ein mit Fördermitteln des BMBF sowie des Landkreises Rotenburg (Wümme) finanziertes Projekt zur beschleunigten aeroben in-situ-Stabilisierung einer stillgelegten Altdeponie mittels des Niederdruckbelüftungsverfahrens AEROflott (Stegmann et al., 2000) durchgeführt.

Aktueller Erkenntnisstand zur Niederdruck-in-situ-Belüftung von Deponien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Zwischen Juli 1999 und Januar 2004 wurde erstmalig in der Bundesrepublik Deutschland ein Projekt zur beschleunigten aeroben in-situ-Stabilisierung einer stillgelegten Altdeponie mittels des Niederdruckbelüftungsverfahrens "AEROflott" durchgeführt.

Deponiegasverwertung; Optimierung in der Nachsorge von Deponien
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2004)
Nutzungskonzepte bei unterschiedlichen bzw. sinkenden Methankonzentrationen oder hohem Schadstoffgehalt

Planung und Umsetzung von „Deponie auf Deponie“-Vorhaben in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Zentraldeponie Hubbelrath übernimmt im Raum Düsseldorf eine wesentliche Entsorgungsfunktion. Da das verfügbare Deponievolumen der Deponieklasse II (DK II) weitgehend erschöpft war, wurde nach vorheriger Durchführung eines Planfeststel-lungsverfahrens zwischenzeitlich mit dem Bau der Süderweiterung begonnen. Geplant ist die Realisierung einer Gesamtdichtungsfläche von ca. 15,4 ha, wovon ca. 4,9 ha sich an den vorhandenen Altkörper anlehnen. Hier wird eine bifunktionale Dichtung errichtet, die sowohl als Oberflächenabdichtung für den unterlagernden Deponiekörper, als auch als Basisabdichtung für den neuen Deponieabschnitt (ebenfalls Deponieklasse II) dient. Auf diese Weise wird ein zusätzliches Ablagerungsvolumen von ca. 2,6 Mio.m³ geschaffen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?