Das LABO-Positionspapier zu Natural Attenuation - Berücksichtigung natürlicher Schadstoffminderungsprozesse bei der Altlastenbearbeitung

Der ad-hoc Unterausschuss „Natural Attenuation" des Ständigen Ausschusses (Alt¬lastenausschuss – ALA) der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO) hat ein Positionspapier zur „Berücksichtigung natürlicher Schadstoffminderungs¬prozesse bei der Altlastenbearbeitung, Entwurf vom 01.06.2005“ erstellt.

Die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO) hat auf Vorschlag ihres Ständigen Ausschusses Altlasten (ALA) einen Ad-hoc Unterausschuss eingesetzt, der sich mit der Berück sichtigung natürlicher Schadstoffminderungsprozesse bei der Altlastenbearbeitung beschäftigen und ein länderübergreifendes Positionspa¬pier er¬stellen soll. Dieses beinhaltet



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: 7. Karlsruher Altlastenseminar - 2006 (Juni 2006)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dr. Johannes Müller
Dipl.-Ing. Peter Börke
Dr. G. Wachinger
Dipl.-Ing. Michael Odensaß
Dr. J. Michels

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die TRGS 517
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bericht zur Fachtagung vom 13. Juni 2008

Erkundung und Sanierung von Altablagerungen in Baden-Württemberg
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2006)
Nach 20 Jahren systematischer Altlastenbearbeitung in Baden-Württemberg ist die Erhebung und Erkundung auch der Altablagerungen erfreulich weit fortgeschritten und eine beachtliche Anzahl von Sanierungen konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Es ist daher nun möglich, die Problematik der Altablagerungen aus heutiger Sicht neu zu bewerten.

Erfassung von NA-Effekten und Bewertung von Grundwasserkontaminationen durch Altablagerungen. Ergebnisse aus KORA-Projekt 4.1
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2006)
In Deutschland gibt es derzeit etwa 106.000 erfasste Altablagerungen. Man muss davon ausgehen, dass fast alle wegen fehlender Basis- und Oberflächenabdichtung den Boden darunter und das Grundwasser im näheren und weiteren Abstrom schädigen und u. U. auch noch andere Schutzgüter gefährden. Es besteht Sanierungsnotwendigkeit, da Grundwasser als solches Schutzgut ist.

In-situ Sanierungsverfahren für die gesättigten Zone - Erfahrungen und Hinweise aus NRW-Einzelfällen -
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2006)
Der Wirkungspfad Grundwasser ist der bei Altlasten am häufigsten betroffene Wirkungspfad und daher auch bei der Sanierungsentscheidung für Boden und Grundwasser relevant.

Grundwasserschutz in Sachsen
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2006)
- Situation und Sanierungsstrategien bei Altlasten im Rahmen der EG-Wasserrahmenrichtlinie

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?