Vorschau auf die IFAT 2018
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Neben 3100 Ausstellern, die ihre Produkte, Neuentwicklungen, Ideen und Lösungen den mehr als 135.000 Besuchern präsentieren werden, beleuchtet ein umfangreiches Rahmenprogramm bestehend aus Podiumsdiskussionen, Fachvorträgen und Live-Demonstrationen die Zukunftsthemen der Umwelttechnologiebranche auf Expertenniveau.

IFAT 4.0: Vorschau auf die IFAT 2018, die Weltleitmesse für Umwelttechnologien
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Klima- und Ressourcen durchziehen inzwischen alle Bereiche unserer Wirtschaft. Die Zahl der Lösungsansätze für die vielfältigen Aufgabestellungen können allerdings kaum Schritt halten mit der wachsenden Zahl an Problemstellungen. Ob es Altlasten sind, die überall zutage treten, oder schärfere Umweltauflagen, ob es die Erfordernisse der Rohstoff- und Recyclingwirtschaft sind oder der große Aufgabenkomplex rund um Wasser und Abwasser – die IFAT wird alle relevanten Bereiche abdecken.

Chinas Importstopp – Was tun, Europa? - Gastbeitrag von Michael J. Schneider, Pressesprecher Remondis
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Am 18. Juli 2017 unterrichtete das chinesische Umweltministerium die Welthandelsorganisation mit dem Schreiben WTO 17-3880, dass ab Anfang 2018 für 24 Abfallsorten ein Importstopp verhängt werde.

Weg frei für ein neues Zeitalter der Ressourcennutzung! - Grußwort von Dr. Marcel Huber MdL, Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Immer weniger wird in Zukunft immer mehr sein: Der effiziente Einsatz von Ressourcen entscheidet langfristig über Wohl und Wehe ganzer Volkswirtschaften.

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft – Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten am Beispiel einer Großstadt
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Getrenntsammlung sind die zentralen Themen Hamburger Abfallwirtschaft.

Kreislaufwirtschaft heißt Kreisläufe schließen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft im nationalen und internationalen Kontext ist mehr denn je Voraussetzung für die Bewältigung großer gesellschaftlicher Herausforderungen, wie dem Klimaschutz, der Energiewende und der Ressourcenverantwortung.

Chinesisches Müll-Importverbot bietet Entwicklungschancen: Vorschau auf die IE expo China 2018
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
China investiert, zeitgleich mit dem Müll-Importverbot von 2017, erhebliche Summen in den Aufbau seiner Recyclingwirtschaft. Seit 1. Januar 2018 verbietet die chinesische Regierung die Einfuhr von 24 Abfallarten; darunter sind Kunststoffabfälle und unsortiertes Altpapier. Ab 2019 soll das Müllimport-Verbot auf alle inländisch ersetzbaren Abfälle ausgeweitet werden – eines der zentralen Themen auf der IE expo China in Shanghai (3.-5. Mai 2018).

Kreislaufwirtschaft 2018 – Viele Themen führen nach Kassel: Vorschau auf das 30. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Quoten, Verpackungsgesetz, Gewerbeabfallverordnung, Düngerecht, Kompostqualität, MVA-Kapazitäten, Altholzmarkt, Fortschreibung Deponierecht – die Anforderungen steigen weiter. Vom 10. bis 12. April 2018 veranstaltet das Witzenhausen-Institut das 30. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum erstmalig in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.). Wie in den vergangenen Jahren werden zur Jubiläumsveranstaltung rund 850 Teilnehmer sowie circa 60 Fachaussteller in Kassel erwartet.

Hightech nicht nur aus deutschen Landen: Vorschau auf die IFAT 2018
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Die IFAT wächst, blüht und gedeiht. Und der Trend nach oben, der sich in den vergangenen Jahren bereits abzeichnete, scheint sich fortzusetzen. Gleich zwei Messehallen mehr warten auf die Besucher, die aus aller Welt im Mai nach München anreisen werden. Mehr als 3100 Aussteller stehen in den Startlöchern, um der Welt die Trends in Sachen Umwelt- und Ressourcenschutz aufzuzeigen.

Mit Illusionen hinters Licht geführt: Biologisch abbaubare Verpackungen und Einwegprodukte sind ein Irrweg
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Die Kompostierung von Verpackungen und Einwegprodukten aus biologisch abbaubaren Wertstoffen stellt keinen geeigneten Weg für die Entsorgung derartiger Abfälle dar. Diese fachliche Wahrheit muss offen und ehrlich kommuniziert werden. Vermeintliche oder befürchtete Akzeptanzprobleme der energetischen Verwertung oder der thermischen Behandlung dürfen kein Grund dafür sein, diese Produkte mit ihrer biologischen Abbaubarkeit zu bewerben. Vielmehr sollten sie umweltverträglich entsorgt werden.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe