Viele Wege, ein Ziel: Pflicht zur Phosphor-Rückgewinnung aus Kläranlagen

Ende September 2017 trat die neue Klärschlammverordnung in Kraft. Auch wenn es Übergangsfristen gibt: Für Kläranlagenbetreiber ab einer Größe von 50.000 EW ist es höchste Zeit, sich um ein geeignetes Verfahren zur Phosphor-Rückgewinnung zu kümmern.

Foto: Zweckverband Klärwerk Steinhäule (26.03.2018) Spätestens zwölf Jahre nach Inkrafttreten der neuen Klärschlammverordnung müssen Kläranlagen mit einer Ausbaugröße von mehr als 100.000 Einwohnerwerten (EW) dem Phosphor-Recycling zugeführt werden. Anlagen mit einer Ausbaugröße von mehr als 50.000 EW haben eine Übergangsfrist von 15 Jahren. Danach ist für diese Anlagen eine bodenbezogene Verwertung von Klärschlamm nicht mehr zulässig.
Kleinere und mittlere Kläranlagen sind momentan von diesen Pflichten ausgenommen. Die betroffenen Anlagenbetreiber müssen ab dem Jahr 2023 den zuständigen Behörden ihre Planungen zur Umsetzung vorlegen. Welches technische Verfahren zur Phosphor-Rückgewinnung gewählt wird – also direkt aus dem Ab- oder Schlammwasser, dem Klärschlamm oder aus der Klärschlammasche nach einer Klärschlamm- Monoverbrennung, bleibt dem Klärschlammerzeuger überlassen. Hauptsache, der P-Gehalt im Klärschlamm wird auf unter 20 g pro kg Klärschlamm-Trockenmasse und um mindestens 50 Prozent reduziert; bei Ausgangswerten von mehr als 40 g P pro kg TS (P: Phosphor, TS: Trockenschlamm) muss lediglich eine Reduzierung um mindestens die Hälfte erfolgen. Bei einer Phosphor- Rückgewinnung aus der Asche muss die Quote mindestens 80 Prozent betragen.
Derzeit gibt es...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Wheyco GmbH (Altentreptow); Euro Cheese Vertriebs-GmbH (Altentreptow); Remondis Aqua GmbH (Lünen)
Autorenhinweis: Susanne Hartwein, Neu-Ulm
Foto: Zweckverband Klärwerk Steinhäule



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2018 (März 2018)
Seiten: 3
Preis: € 3,00
Autor: Susanne Hartwein

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kleinkläranlage arbeitet völlig ohne Strom
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2018)
Die Mageco-Gruppe ist auf die Entwicklung und Produktion von dezentralen, chemie- und stromlosen Kläranlagen spezialisiert und hat ein neuartiges Kläranlagenkonzept entwickelt, das sich durch seinen vollkommen stromlosen Betrieb und seine niedrigen Anschaffungs- und Betriebskosten auszeichnet. Das Unternehmen ist Gewinner des „Deutschen Exzellenzpreises 2018”.

Plagiat & Fälschung: Dunkle Geschäfte mit Baupumpen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2018)
Wer Schmutzwasserpumpen einkauft, sollte nicht allein auf Fördermenge und -höhe achten: Ob die Pumpe durchhält, entscheiden vor allem Bauart und Bauteile – und die liegen verborgen im Inneren. Dreiste Fälschungen aus Fernost kommen immer wieder nach Deutschland, doch Produktpiraterie ist kein Kavaliersdelikt. Es gibt Anzeichen, die stutzig machen sollten.

Leichtbau-Werkstoffe im Kreislauf: Für das Recycling von CFK gibt es technische Lösungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Experten rechnen bis zum Jahr 2020 weltweit mit einem Anstieg von Carbonfaserverstärkten Kunststoff- (CFK-) Abfällen auf 20.000 Tonnen pro Jahr, und das sind nur die Produktionsabfälle – Tendenz steigend. Umso wichtiger ist es, die hochwertigen Carbonfasern zu recyceln und wirtschaftlich wieder zurück auf den Markt zu bringen. Eine Lösung für das Recycling wurde bereits vor Jahren entwickelt. Nun müssen neue Produkte und konkrete Anwendungen am Markt etabliert werden.

Glas-klare Trennung mit Lasertechnologie: Kombination von Sensoren sortiert Materialfraktionen effizienter
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Das Unternehmen Tomra Sorting Recycling führt einen sensorgestützten Sortierer mit Lasertechnologie ein. Der Autosort Laser ermöglicht die Trennung von Glas, Keramik, Stein, Metall und Kunststoff aus Haushalts- und Gewerbeabfall. Die Materialrückgewinnungsanlagen können auf diese Weise Abfall weiter fraktionieren, das Gesamtgewicht für die Deponierung reduzieren und damit Kosten sparen.

Rückblick auf die World Efficiency Solutions 2017 in Paris: Auf dem Weg zu einer sauberen und effizienten Wirtschaft
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2018)
Als Nachfolge der Pollutec, die seit einigen Jahren nur noch in Lyon stattfindet, hat sich die World Efficiency in Paris mit ihrer zweiten Auflage nun einen festen Platz gesichert. Hier geht es um einen sektorenübergreifenden Ansatz einer ressourcenschonenden und kohlendioxidarmen Wirtschaft. Rund 5000 Besucher nutzten das Angebot als Parallelveranstaltung zum ‚One Planet Summit‘ in Paris.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.- Kfm. Axel Subklew
Dr.-Ing. Herbert Snell
Dipl.-Kfm. Michael Sudhaus
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel